Sonntag, 5. Oktober 2014

Das Leipziger Stadtbad: Ein Ort zwischen Verfall und Gala Show

Die Sonne scheint durch die Blätter in den kleinen Vorhof des Stadtbades. Ich bin eine Viertelstunde zu früh dran, aber mit mir warten bereits einige Senioren. "Puh, bist du hier wieder die Einzige unter 30?", dachte ich anfangs, aber allmählich füllte sich der Vorplatz mit jüngerem Klientel. Der jüngste Besucher war ein süßes Baby im Teddybärenmantel, gefolgt vom 5 jährigen Bruder. Nach einer kurzen Unterweisung, dass wir gleich ein baufälliges Gebäude betreten und aufpassen sollen, wo wir hintreten, geht es los. 

Damensauna im maurischen Stil


Seit das Stadtbad im Sommer 2004 wegen des schlechten baulichen Zustandes geschlossen wurde, ist das wunderschöne alte Gemäuer in eine Art Dornröschenschlaf verfallen. Hier und dort wird es durch Veranstaltungen und Events wachgeküsst und die Förderstiftung Leipziger Stadtbad kümmert sich um die Sicherung der Bausubstanz und den Wiederaufbau. Aber bis hier wieder vergnügt geplanscht werden kann, werden noch einige Jahre ins Land gehen. Dabei war es einst eines der modernsten Bäder Europas.


Stadtbad Leipzig in der Eutritzscher Straße 21

Die Stadt Leipzig brauchte dringend ein neues Brause- und Wannenbad für die stetig steigenden Bevölkerungszahlen. Das Zeitalter der Industrialisierung war auf seinem Höhepunkt, die Stadt wuchs rasend schnell, Dörfer wie Plagwitz wurden eingemeindet und neue sanitäre Einrichtungen dringend benötigt. In den Häusern der Gründerzeit gab es keine Bäder. Die Toilette befand sich auf der halben Treppe, heute sind das meistens Abstellkammern. Lediglich eine kleine Waschnische befand sich in der Küche. 


Damenbadewanne in der 1. Klasse

Und so begann man im Herbst 1913 mit den Bauarbeiten zum Stadtbad in der nördlichen Vorstadt unweit des Hauptbahnhofes. Der Architekt Otto Wilhelm Scharenberg ließ verschiedene Stile, wie etwa die Antike oder den Orient, miteinfließen. Als Vorbild dienten ihm englische Städte mit ihren modernen Bädern. Einige Kuriositäten hatte das Stadtbad auch zu bieten, so gab es beispielsweise ein Hundebad im Keller. Die Vierbeiner konnten hier nach Herzenslust planschen und dann in beheizten Käfigen trocknen bis Herrchen oder Frauchen sie wieder abholten. Später wurde daraus ein Babyschwimmbecken.


Damenschwimmhalle
Umkleidekabinen der Damen
Damenschwimmhalle

Das Stadtbad hatte weitaus mehr als Sauna und Schwimmbad zu bieten. Es gab eine Vielzahl von medizinisch-therapeutischen Angeboten, wie Massagen, Schwitzbäder, orthopädisches Turnen, Inhalation und Pelose Heilschlammpackungen.


Dampfsauna

Zur Kaiserszeit wurde noch getrennt gebadet, es gab eine große Männerschwimmhalle und eine kleinere Schwimmhalle für die Damen. Des Weiteren wurde in 1. und 2. Klasse unterschieden. Die Geschlechertrennung blieb allerdings nicht lange erhalten.



Das Schwimmbecken für die Herren maß 32 x 12 Meter und verfügte über einen 3-Meter Sprungturm. Als besonderes I-Tüpfelchen konnte es mit einer Wellenanlage aufwarten, die 1 Meter hohe Wellen erzeugen konnte. Vor jedem Wellengang musste etwas Wasser abgelassen werden, sodass das Wasser nicht über den Rand schwappte. Das Schwimmbecken wurde übrigens immer flacher bis es zum Ende hin strandartig auslief. 

Männerschwimmhalle

Im Keller: Die Technik hinter der Wellenmaschine
 
Die Herren hatten zwar das größere Schwimmbecken, dafür durften die Damen in der orientalischen Sauna entspannen. Sie war und ist das Herzstück des Bades und wurde im maurischen Stil erbaut. Die imposante Innenarchitektur mit Säulen, Mosaiken und Goldverzierungen ließ die Besucherinnen von 1001 Nacht träumen. Im Zentrum steht ein Brunnen, links und rechts davon führt eine filigrane Treppe mit Holzverzierungen in die nächste Etage. Die wundervoll verzierte Decke wurde bereits in den 80er Jahren restauriert.




Durch einen Torbogen gelangt man in einen weiteren Raum mit Tauchbecken und Dampfbädern. Hier setzt sich der orientalische Charme fort. Unsere Führerin deutete auf die blauen Fliesen und fragt: "Wer hatte diese typsichen blauen DDR Fliesen auch in seinem Bad oder kennt jemanden, der welche hatte?" Ich muss schmunzeln, genau die gleichen kleinen blauen Fliesen hatten wir auch in unserem Badezimmer. Möglicherweise wurden diese im Zuge der Renovierungsarbeiten in den 80er Jahren verlegt. Viele der älteren Herrschaften grinsen ebenfalls, wahrscheinlich haben sie auch an ihr Badezimmer in diesem Moment gedacht.


Tauchbecken

Nach 88 Jahren musste das Stadtbad 2004 wegen gravierenden baulichen Mängeln geschlossen werden. Und nun ist die Zukunft des ältesten und schönsten Leipziger Hallenbades ungewiss. Aber die Stiftung hat Visionen für eine zweite Blütezeit und möchte dieses großarige Kleinod erhalten.


orientalische Damensauna

Die Decke wurde in den 80er Jahren restauriert.

Das Stadtbad ist längst nicht nur an Sonntagen für Führungen geöffnet, es finden auch eine Reihe von Veranstaltungen statt. Erst gestern musizierte das Calmus Ensemble in der Männerschwimmhalle. MDR Figaro überträgt dieses Konzert am 7. Oktober ab 20.05 Uhr. Infos hier.

Auf Initiative der Kommunalen Wasserwerke Leipzig hat sich die Förderstiftung Leipziger Stadtbad gegründet. Seit 2009 ist die gemeinnützige Stiftung selbstständig und hat es sich zur Aufgabe gemacht "mittelfristig einen tragfähigen Ansatz zum Erhalt des Leipziger Stadtbades (..) zu erarbeiten und Gelder für die Sanierung zu sammeln." (Quelle).



Wer beim Erhalt helfen möchte, erfährt hier mehr zu diesem Thema. Wer sich selbst einmal das Stadtbad anschauen möchte, gelangt hier zu den Terminen. Als besonderes Bonbon werden auch individuell geführte Fototouren mit einem Profi angeboten. (Das ist eine super Geschenkidee! Ich würde mich jedenfalls freuen ;) ) Hm, das war alles nichts für dich? Kein Problem, kleine Partymaus, für dich habe ich auch noch etwas im Angebot. Wie wärs mit einer Dinnershow im historischen Ambiente? Firmen können das Stadtbad übrigens auch für Feierlichkeiten mieten.

Männerschwimmhalle mit Konzert-Bestuhlung

Das Stadtbad erreicht ihr am besten mit den Straßenbahnlinien 11,12 oder 16. Linie 12: Haltestelle Nordplatz, Linien 11 und 16: Haltestelle W.-Liebknecht-Platz. Zu Fuß ab Hauptbahnhof: Willy-Brandt-Platz in Richtung Westin/ Zoo laufen, in die Gerberstraße einbiegen, bis man automatisch auf der Eutritzscher Straße weiterläuft. 

Anschrift: 
Historisches Leipziger Stadtbad, Eutritzscher Strasse 21, 04105 Leipzig


Eine Eintrittskarte kostet 9 Euro (3 Euro werden davon gespendet). Kinder unter 10 Jahren mussten heute keinen Eintritt zahlen, ob das generell so ist, kann ich nicht sagen. Voranmeldung ist unbedingt erforderlich. Maximal 25-30 Personen pro Führung.

In den gruseligen Keller kommt ihr nur während einer Führung

Mein Fazit: Es hat sich gelohnt. Am 14. September zum Tag der offenen Tür konnte man nur einen flüchtigen Blick in die Damenschwimmhalle erhaschen und das ist bei diesem riesigen Objekt mit noch so viel sehenswerter Bausubstanz eindeutig zu wenig. Daher hatte ich mir direkt vor Ort eine Eintrittskarte gekauft.

Und es ist mein Tipp für Touristen, die sonst schon alles gesehen haben und einen Blick "hinter die Kulissen einer Stadt" werfen möchten.

Update 2016: Auch im neuen Jahr gibt es wieder Führungen durchs Stadtbad. Immer am ersten Sonntag im Monat um 11 Uhr. Beginnend am 6. März. Link

Was denkt ihr: Wie wichtig ist es solche Bauwerke zu erhalten? Würdet ihr gern einmal das Stadtbad besichtigen oder ward ihr sogar vor 2004 regelmäßiger Besucher?

Ich freue mich auf eure Kommentare. :)

Kommentare:

  1. Huhu..
    Also ich finde die Bilder wirklich sehr schön.
    Schade dass das Geld für die erneuerung fehlt und würde mir doch sehr wünschen, wenn man es repariert und wieder als Schwimmbad öffnet..
    Ich kenne das Schwimmbad nicht, obwohl ich aus der nähe von Leipzig komme..

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, dass es erhalten werden kann, es wäre so schade, wenn die alten schönen Gebäude verfallen, abgerissen und neuen seelenlosen Hochhäusern weichen müssten. Viele Ur-Leipziger kennen diese Badeanstalt nicht, daher wollte ich mal drauf aufmerksam machen. Man kann auch noch in seiner Heimat viel entdecken und muss nicht immer um die halbe Erde düsen. :) LG Myriam

      Löschen
  2. Danke dir, das ist ja mal eine gute Idee :) Tolle Fotos und eine wirklich interessante Anregung für den 2. Besuch.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab mich total über deinen Besuch auf meinem Blog gefreut. Das tolle an Leipzig ist, dass man immer wieder etwas Neues entdecken kann. Viele meiner Liepziger Freunde wussten gar nicht mehr, dass es noch das alte Stadtbad gibt. :) LG Myriam

      Löschen
  3. Sieht nach einer traumhaft schönen Stadt aus, wow :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, Leipzig ist toll. :) Warst du schon einmal in Leipzig?
      Ist auf alle Fälle immer eine Reise wert.
      LG Myri

      Löschen
  4. Wow, das sieht so schön aus! Wenn ich mal nach Leipzig komme, möchte ich das Stadtbad unbedingt besichtigen. Hoffentlich kann genug Geld aufgebracht werden, um es wieder zu sanieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe auch, aber ich bin guter Dinge :) Die Kündigungsfrist wurde auf ein halbes Jahr verlängert, jetzt kann die Stiftung längerfristig planen und so kommen durch weitere Veranstaltungen mehr Gelder in die Kassen. :)
      LG Myriam

      Löschen
  5. Liebe Myriam,
    da kann man nur hoffen, dass für eine Sanierung genug Geld zusammenkommt - wunderschön ist das alte Stadtbad!
    In unserer Stadt gab es vor langer Zeit ein ähnlich ausgestattetes Stadtbad, das aber damals leider komplett abgerissen wurde. Es stehen nur noch ein paar Mauerreste - heute ist es ein Parkplatz...Jammerschade!!!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Leipzig gibt es noch so viele Ruinen, ich hoffe, dass wenigstens das Stadtbad erhalten werden kann. Es ist einfach zu schön, als das es der Abrissbirne zum Opfer fallen darf. In Leipzig soll nun auch der Felsenkeller bald wieder eröffnet werden. Das ist ein altes Ballhaus - sofern man rein darf, werde ich auch davon berichten. :) Liebe Grüße auch euch zwei :)

      Löschen
  6. Wow, tolle Fotos. Die Location sollte ich mir Merken. Wenn ich nach Leipzig komme werde ich da auf jedenfall vorbeischauen.
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für Fotografen ein richtiges Paradies. Es hat leider nicht durchgehend geöffnet, aber die nächsten Termine findest du hier: http://www.herz-leipzig.de/veranstaltungsort/Veranstaltungskalender/veranstaltungskalender/r-Veranstaltungskalender-a-1859.html
      Eine Anmeldung ist zwingend notwendig, da die Besichtigungstermine begehrt sind.
      Viele Grüße Myriam

      Löschen
  7. Wow, das ist ja ein toller Ort. Wenn wir mal in Leipzig vorbeischauen werde ich versuchen einen Termin für eine Besichtigung zu bekommen. Mir kribbelt es schon in den Fingern dort schöne Fotos zu machen :) Danke für den kleinen (Geheim-) Tipp :-)

    AntwortenLöschen
  8. WOW
    Ich finde es schade, dass solche Bauten sich meist selbst überlassen werden. Ist bei mir in Augsburg auch der Fall
    Das Leipziger allerdings ist ein richtiges Juwel bin verliebt in den Stil

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  9. Hi, ich liebe Leipzig war aber noch nie im Stadtbad. Wirklich interessant und schade zu gleich. Vielen Dank für die Inspiration für meinen nächsten Besuch. LG und ein schönen Sonntag noch.

    AntwortenLöschen
  10. Dieses Bad hätte wirklich super zum Thema gepasst…
    Liebe Grüße
    Heike @Björklunda

    AntwortenLöschen