Montag, 6. April 2015

Wanderfreunde aufgepasst: Das Bad Freienwalder Turm-Diplom ruft!

Rund 60 Kilometer nordöstlich von Berlin liegt Bad Freienwalde verschlafen, wie der Name verrät, inmitten der brandenburgischen Wälder. Trotzdem ist die Stadt mindestens einen Besuch wert, kann der Wanderfreund doch hier sein Turm-Diplom ablegen und erhält obendrein noch eine echte Urkunde mit Siegel drauf. 



Als ich über Ostern in meiner alten Heimat Bad Freienwalde war und uns die Sonne so herrlich nach draußen zog, beschlossen wir mindestens zwei der insgesamt vier Türme zu besteigen. Seit 2004 können Wanderbegeisterte nun schon in der Kurstadt das Turm-Diplom ablegen. Jedes Jahr sind es über Tausend. 

Als erstes nimmt man am besten den Aussichtsturm in Angriff, der von vielen Punkten aus in der Stadt zu sehen ist. Er wurde 1879 als Kriegsdenkmal errichtet und nach der Wende aufwendig restauriert. Wir starteten in der Nähe vom Schwimmbad. Schnellen Schrittes und voller Elan liefen wir den Waldweg zum Turm hinauf, wurden freundlich vom Turmwächter begrüßt und stiegen sogleich die 98 Stufen hinauf. Obwohl es erst Anfang April war, hatte die Sonne trotzdem schon genug Kraft, um uns zu wärmen. Von hier aus hat man einen perfekten Blick auf die Stadt Bad Freienwalde und die umliegenden eingemeindeten Dörfer. Ich sah u.a. mein altes Gymnasium in neuem gelben Anstrich blitzen.




Ohne Verschnaufpause ging es für uns direkt weiter über die Melcherstraße, vorbei am Schloss zur Berliner Straße. Unser nächstes Ziel hieß: Eulenturm. Dieser Holzturm steht auf dem Grundstück des Hauses der Naturpflege. Die Gründer dieser Anlage waren die Eheleute Kretschmann. Beide schufen hier ein kleines Paradies, eine Naturoase zum Schlendern und Ausruhen. Von hier stammt übrigens auch das gelbe-schwarze Waldohreulen-Symbol als Naturschutzzeichen, das deutschlandweit Naturdenkmale und Schutzgebiete kennzeichnet. Der heutige Turm wurde 2004 gebaut und ersetzt den alten wackeligen Turm. Mit seinen 54 Stufen ist er der kleinste der vier Türme.


Turmwanderweg

Wir hatten leider nicht die Zeit, um lange zu verweilen, wer aber mehr Zeit mitbringt, kann hier gut und gern einen ganzen Nachmittag verbringen. Etwa bei einer Führung durch den Garten mit Erklärungen zu Wildkräutern, dem Mulchgarten, Wildbienen oder gelebtem Naturschutz. Und wer nach so viel frischer Luft müde wird, kann direkt ins Bett im Heuhotel fallen und glücklich einschlafen oder sich zumindest im Garten bei Kaffee und leckerem Kuchen stärken. Die Möglichkeit dort ein Freiwilliges Ökologisches Jahr zu absolvieren besteht genauso wie dort einen unvergesslichen Kindergeburtstag zu feiern. Link zum Haus der Naturpflege


Blick vom Eulenturm - mit Blick auf den Aussichtsturm

13  Meter hoher Eulenturm

Haus der Naturpflege - Blick in den Garten


Und da wir uns das ehrgeizige Ziel gesetzt hatten den Schanzenturm auch noch zu schaffen, blieb gar keine Zeit mehr mich von meiner ehemaligen pensionierten Biologie Lehrerin zu verabschieden, die mittlerweile Vorstandsvorsitzende im Verein ist und unseren Nachweis für das Turm-Diplom abgestempelt hat. Wieder auf der Berliner Straße muss man "einfach" nur so lange bergauf laufen bis man den Schanzenturm sieht. Mit seinen 32 Metern ist er der höchste der vier Türme und wurde 2008 eingeweiht. Die Stadt hat eine lange Wintersporttradition. Bereits 1923 wurde der Wintersportverein gegründet, geriet aber lange Zeit in Vergessenheit. 

Puh, die 161 Stufen waren zum Abschluss doch recht anstrengend, aber der Ausblick hat es komplett entschädigt. :) Wenn man sich auf der größten Schanze ganz oben hinstellt, bekommt man einen Eindruck davon, wie steil es eigentlich bergab geht. Die Skispringer, die sich dort hinunter trauen, haben meinen vollen Respekt - mitunter sind das schon 5-jährige Kinder. 


Aussicht vom Schanzenturm

Schanzenanlage

Blick vom Schanzenturm


Schlag 17 Uhr waren wir mit den drei Türmen fertig. Leider schließen alle Türme auch schon zu dieser Uhrzeit, sodass wir den vierten und letzen Turm - den Bismarckturm ein anderes Mal erklimmen müssen. Vielleicht zur 5. Bad Freienwalder Turmnacht am 6./7. Juni.

Nur so viel zum Bismarckturm: Er wurde 1895 erbaut und man kann von ihm aus bis zum Schiffshebewerk Niederfinow schauen.

Die ersten drei Türme liegen nah beieinander und lassen sich bei einem gemütlichen Spaziergang auch mit Kindern (mein Neffe Leo 8 Jahre und meine Nichte Merle 10 Jahre waren dabei) in gut 2 Stunden schaffen. Auf dem Rückweg sind wir durchs schöne Kurviertel gelaufen, vorbei am Moorbad, der Kurfürstenquelle und dem Kurmittelhaus. Bad Freienwalde ist übrigens das älteste Kurbad der Mark Brandenburg.


Fachklinik und Moorbad Bad Freienwalde

Kurfürstenquelle
Papenmühle im Kurpark

Ich merke gerade, dass ich noch stundenlang über Bad Freienwalde schreiben könnte. Immerhin habe ich dort die ersten 20 Jahre meines Lebens verbracht. :) Also um das Ganze abzukürzen: Ihr müsst euch die Stadt einfach einmal anschauen und anschließend bei einer Moorpackung im Kurmittelhaus entspannen. :) Die Reiseblogger unter euch könnten einen Trip nach Bad Freienwalde im nächsten Jahr mit dem Messebesuch auf der ITB kombinieren - ist nur eine Stunde mit dem Auto von Berlin entfernt.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Bad Freienwalder Turm-Diplom: Entlang des 12 Kilometer langen Turmwanderweg die 4 Türme (Aussichts-, Eulen-, Schanzen- und Bismarckturm) hinaufsteigen, die Turmsaison endet am 31.10., Eintrittspreise: Kombi-Ticket "Turm-Diplom" für Erwachsene 6 Euro und ermäßigt 3 Euro. Beim ersten Turm einfach vorm Ticketkauf sagen, dass ihr das Turm-Diplom machen wollt, da es für jeden Turm auch Einzeltickets für 2 Euro, ermäßigt 1 Euro gibt.  Link
  • Schanzenturm: Öffnungszeiten: April-Oktober Di-So, Feiertag 10-17 Uhr; November-März Sa, So, Feiertag 11-16 Uhr, außer an Wettkampftagen Link
  • Eulenturm: Öffnungszeiten: April-Oktober Di-So, Feiertag 10-17 Uhr; November-März Di-Fr 10-16 Uhr Link
  • Bismarckturm: Öffnungszeiten: April-Oktober Di-So, Feiertag 10-17 Uhr Link
  • Aussichtsturm: Öffnungszeiten: April-Oktober Di-So, Feiertag 10-17 Uhr Link
  • Wegbeschreibung: Es gibt viele Wege, die zum Turm-Diplom führen, verlaufen kann man sich in Bad Freienwalde nicht. ;) Link & Link 
  • Wanderkarte: Eine Wanderkarte ist in der Touristen Info (Uchtenhagenstraße 3) erhältlich

Nur noch ein Bild zum Abschluss - versprochen. Mögt ihr eigentlich Schneekugeln? Die Innenstadt erinnert mich immer total an die kleinen süßen Städtchen, die in Schneekugeln abgebildet sind. Bad Freienwalde ist also eine "Schneekugel Stadt" für mich. :)

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Heimatliebe-Blogparade teil.

Bad Freienwalder Marktplatz zur Weihnachtszeit (Kirche St. Nikolei und Rathaus)

Kommentare:

  1. ich war schon ewig nicht mehr wandern, aber bei deinen schönen eindrücken bekomme ich richtig lust, das wieder mal zu tun :)

    lg
    Angy von Upside Down Kingdom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich dich inspirieren konnte. Jetzt wo der Frühling vor der Tür steht, bietet es sich auch wieder an. LG Myriam

      Löschen
  2. Tolle Tipps, Klar kannst du an der Heimatliebekarte teilnehmen ! :)
    Ich besuche kommendes Wochenende ein Turmfest in Krefeld, auf das ich schon sehr gespannt bin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Habe deinen Blog in meine "Hall of Fame" eingetragen. :)
      http://www.namida-magazin.de/2015/01/101-blogs-die-langste-blogroll-aller-zeiten.html

      Das Turmfest klingt interessant. Da gibts bestimmt bald einen Beitrag dazu, oder? :)

      Grüße Myriam

      Löschen
  3. Turmdiplom - das hört sich richtig interessant an. Dein Beitrag macht richtig Lust auf einen Besuch in Bad Freienwalde, ist ja auch gar nicht so weit weg von mir.

    AntwortenLöschen
  4. Für Wanderfreunde ein absolutes Muss! :) Und die Urkunde macht sich auch ganz gut an der Wand. :)
    LG Myriam

    AntwortenLöschen