Sonntag, 9. August 2015

Leipzig hautnah: Spaziergang am Karl-Heine-Kanal

Du musst nicht weit weg fliegen, um Neues zu entdecken: Manchmal reicht auch schon ein Spaziergang durch Leipzig. Die Stadt wird mehr und mehr zu einer Wasserstadt. Wusstest du, dass Leipzig mehr Brücken als Venedig hat?

Blick auf den Karl Heine Kanal




Heute brannte die Sonne förmlich Löcher in den Leipziger Asphalt - so heiß war es. Also genau das richtige Wetter, um raus zu gehen. Vorzugsweise ans oder ins Wasser. 

In Leipzig bieten sich da viele Möglichkeiten: Zum Beispiel der Cospudener See, der Markkleeberger See, der Kulkwitzer See oder eben der Karl-Heine-Kanal im Westen der Stadt. Ja, zwar habe ich niemanden gesehen, der im Kanal gebadet hat, aber es waren sehr viele Boote und Kanus unterwegs.

Ich habe meinen heutigen Spaziergang in der Nähe der Nonnenstraße im Stadtteil Plagwitz begonnen und bin dann in Richtung Stelzenhaus weiter gelaufen.


Leipzig - Stelzenhaus

Blick auf den Karl-Heine-Kanal

unberührtes Leipzig

Neben der schönen Natur gibts auch die ein oder andere Street Art zu bestaunen. Leider wird viel zu viel Schwachsinn an die Brücken geschmiert, aber ab und zu entdeckt man dann doch eine Perle:


Street Art: Schwarzes Schaf - geht aber noch besser :)

Ein Schmetterling an der König Albert Brücke

Und wer sich nach einer kühlen, süßen Erfrischung sehnt, auf den wartet Hilde mit ihrem mobilen Frozen Yogurt Fahrradladen. Am Wochenende findet man sie regelmäßig am Kanal (in der Nähe der Karl-Heine-Straße). Eiligen Kanufahrern bringt sie den Frozen Yogurt auch schonmal ans Boot. Für 2 Euro bekommt man einen Becher Frozen Yogurt mit Erdbeersoße und frischen Früchten. Sehr lecker.

Unter der Woche könnt ihr sie in ihrem Café Gutsmuth in der gleichnamigen Straße beim Netto finden.


Hilde vom Café Gutsmuth  - Frozen Yogurt

Ich habe Hilde gefragt, ob ich ein Foto von ihr für meinen Blog machen dürfte. Sie war einverstanden. Ich glaube, dass war das erste Mal, dass ich mich als Bloggerin geoutet habe. :) Aber ich bin eine miserable Food-Fotografin. Nicht dass das Foto nur unscharf geworden ist, nein mir fiel auch erst ein, dass ich ein Foto machen könnte, als es fast aufgegessen war - eingeatmet trifft es wohl eher. :)


Eingeatmet: Frozen Yogurt

Mein Weg führte mich weiter am Kanal entlang in Richtung Lindenau. Es waren viele Spaziergänger, Fahrrad- und Kanufahrer unterwegs - trotzdem war es nicht überfüllt oder laut.


Wenn nicht JETZT wann denn sonst?


Was für eine Idylle!
Brücke mit deutlich besseren Tagen
Diese Brücke hat schon bessere Tage erlebt. Heute führt sie Spaziergänger nicht mehr auf die andere Seite des Kanals. Ich bleibe also auf der einen Seite des Kanals und laufe im Schatten der Bäume und Brombeersträucher weiter in Richtung Lindenauer Hafen.




Das Terrassen- und Ausflugscafé Kanal 28 war bis auf den letzten Platz belegt. Hier gibt es auch einen Bootsanlegeplatz. 


Café Kanal 28

Der Weg führt den Spaziergänger weiter unter die Lützner Straße durch, weiter in Richtung Lindenauer Hafen. Dieser soll nach umfangreichen Bauarbeiten ein weiteres Leipziger Naherholungsgebiet werden. Das Konzept beinhaltet auch Wohnhäuser in der Nähe des Kanals. Heute sah es trotz Sonnenschein noch etwas trostlos aus. Das hielt aber viele Leipziger nicht davon ab, sich am Ufer zu sonnen oder mit dem Kanu auf Erkundungstour zu gehen.


Aussichtsbox
Kanal am Lindenauer Hafen

Man könnte von hier aus auch noch weiter gehen, bin ich aber wegen der Bauabsperrung nicht. Hier wird noch viel gearbeitet, um Leipzig noch attraktiver zu machen. Bleibt nur zu hoffen, dass das "neue hippe Leipzig" nicht allzu viele Immobilienhaie anlockt und die Mieten bald wie in München und Hamburg sind.

Auf dem Rückweg habe ich mir dann noch eine Eisschokolade - to go versteht sich - geholt. :) Und diesmal sogar ans Foto gedacht, bevor sie leer war. :)


Eisschokolade to go - wo? Na in Leipzig :)

Für diesen Spaziergang braucht ihr ca. 2 Stunden inkl. Foto- und Futterpausen. Am besten startet ihr in der Nähe der Industriestraße (Haltestelle Holbeinstraße), lauft dann über die Nonnenstraße, Weißenfelser Str., Alte Straße zum Stelzenhaus, unter der König Albert Brücke durch, weiter in Richtung Lindenau immer am Kanal entlang, bis ihr das gelbe Mc Donalds "M" seht, lauft natürlich daran vorbei!, geradewegs in Richtung Lindenauer Hafen. Ihr könnt dann einfach die Brücke hoch zur Lützner Straße laufen und mit der Tram Linie 15 wieder ins Zentrum fahren.

Viel Spaß mein Leipzig entdecken. Nächstes Wochenende findet übrigens wieder das Leipziger Wasserfest statt - alle Wasserratten sollten sich das nicht entgehen lassen. :) Hier mein Beitrag zum Wasserfest in 2012.


Karte: Spaziergang am Karl Heine Kanal

Kommentare:

  1. Sehr schöner Bericht, ich war noch nie in Leipzig, aber ich finde die Stadt sieht wirklich interessant aus, ich glaub ich muss da auch mal hin.
    Danke für den Tipp.

    LG Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. sehr toller und ausführlicher Beitrag :) Bin bald eh in leipzig :)

    AntwortenLöschen
  3. Wieder ein toller Post. Ich war auch noch nie in Leipzig, aber ich stimme deinem ersten Satz zu: "Du musst nicht weit weg fliegen, um Neues zu entdecken".
    Liebst,
    Amira von amicoco.com

    AntwortenLöschen
  4. Ich war noch nicht in Leipzig aber habe gehört dass es toll sein soll!
    xo,
    Louisa

    www.theurbanslang.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Myriam,

    bessere Werbung für Leipzig als Deinen Bericht kann ich mir kaum vorstellen! Toll geschrieben, denn er macht direkt Lust auf die Stadt. Danke dafür!
    Und Deine Fotos der Stadt sind toll. Ich mag Deinen Blick für Details! Weiter so!
    Liebste Grüße,
    Gordana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich glaube, das war das schönste Kompliment was ich je zu einem meiner Berichte bekommen habe. :) Jetzt muss ich es nur noch schaffen, dass es auch mehr Menschen lesen. :) Ich wünsche Dir eine schöne Woche. LG Myriam

      Löschen