Montag, 12. Juni 2017

Swap-that - und deine Tauschgeschäfte sind sicher

Auf die besten Geschäftsideen kommt man, wenn man im Internet nach einem Service oder einem Produkt googelt und anschließend feststellt, dass es das noch gar nicht bzw. noch nicht in Deutschland gibt. So erging es Kevin und Patrick. Die beiden haben swap-that gegründet. Auf ihrer Internetseite können Tauschpartner sicher und unkompliziert tauschen. Das heißt: Ohne Geld. Getauscht wird Gegenstand gegen Gegenstand. Menschen tauschen rund um den Globus eine Vielzahl von Dingen: Münzen, Lego, Sneakers, Handys und Spiele.

Wenn dich die Sammel-Leidenschaft packt ...



Tauschen ist so alt wie die Menschheit selbst und wird als die älteste Handelsform bezeichnet. Im Zeitalter der Globalisierung ist der Tausch von hochwertigen Gegenständen riskant geworden, da man seinen Tauschpartner nur selten mit Handschlag begrüßt. Vielmehr werden diese Art der Geschäfte im Internet anonym abgewickelt.

Kevin, einer der Gründer von swap-that, sammelt Play Station 1 Konsolen - aber noch viel mehr PS1 Spiele. Mittlerweile hat er drei große Vitrinen voll mit Spielen - etliche noch originalverpackt. Darunter sind Spiele in verschiedenen Sprachen und limitierte Editionen.

Da es schwierig ist diese auf Ebay zu finden, ist er in Tauschbörsen und Foren unterwegs. Als er dann ein heiß begehrtes Spiel von einem Griechen angeboten bekommt, fand der Tausch nicht statt, da es keine Möglichkeit gab sein Tauschgeschäft im dreitstelligen Bereich abzusichern. Und so ganz ohne Absicherung wollte es Kevin dann doch nicht und so kam der Tausch letztendlich nicht zustande.

Leider distanzieren sich die Betreiber der Tauschbörsen und Foren von der eigentlichen Tauschabwicklung.

Dass seine Internetrecherche zu keinem positiven Ergebnis führte, erfuhr auch sein bester Freund Patrick. Er war es, der Kevin auf die Idee brachte, einen Service anzubieten, der den Tausch absichert. Und so war die Geschäftsidee und "swap-that" geboren und eine GbR gegründet.

Schnell entwickelten beide ihre Idee weiter, kreiirten ein Tauschformular, ließen eine Homepage erstellen und zogen einen Anwalt für die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) und den Widerruf zu Rate.


Die beiden Gründer: Kevin und Patrick


So einfach geht's:

Wenn ihr in einer Tauschbörse, einem Forum oder auf Facebook einen Tauschpartner gefunden habt, stellt sich nicht selten die Frage: Schickt der andere jetzt auch den Tauschgegenstand ab und funktiert das Handy auch?

Solltet ihr euch an dieser Stelle nicht sicher sein, könnt ihr den Service von swap-that in Anspruch nehmen.

Ihr meldet euch auf der Webseite an, füllt das Tauschformular aus und schickt eure Pakete an eine Vermittleradresse. Kevin und Patrick prüfen die Tauschobjekte und informieren euch bei Unstimmigkeiten. Ist alles in Ordnung schicken sie die Tauschware anschließend zur Zieladresse.

Dieser Service kostet pro Tauschpartner 4,99 € - zuzüglich der doppelten Versandkosten. Aber ihr gewinnt dafür an Sicherheit. Kevin und Patrick öffnen nämlich jedes Päckchen und schalten bspw. Handys und andere elektronischen Geräte ein und überprüfen, ob es sich tatsächlich um den Gegenstand laut Formular handelt.

Dass sich die beiden in den 1,5 Jahren seit ihrer Gründung schon einen Namen gemacht haben, zeigt, dass bei Ebay in Anzeigen schon explizit aufgeführt ist: Tausch nur mit swap-that!

Ihren Service bieten die beiden hauptberuflichen Polizisten innerhalb der EU an. Außerhalb sind die Zollbestimmungen zu kompliziert.


Die Vorteile auf einem Blick:

  • Abwicklung von sicheren Tauschgeschäften im Internet - gerade bei höherwertigen Gegenständen
  • Der Konsum von Neuwaren wird reduziert, das spart Geld und Ressourchen.
  • Außerdem ist es nicht mehr notwendig lange Wege zurückzulegen, um ein Tauschgeschäft persönlich abzuschließen.


Random Fact:

Das kurioseste was die beiden bislang überprüft haben, waren ein Hover-Board und Hufschuhe für Pferde. 


Wo findet ihr Kevin und Patrick:

Für weitere Infos schaut euch bitte die Webseite von swap-that an und folgt den Gründern auf ihren Social Media Kanälen: Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen