Montag, 5. Dezember 2016

Glendalough and Kilkenny: Coffee, Cathedral and Cat

"Jetzt geht noch mal jeder aufs Klo und dann reiten wir los.", wahrscheinlich kennt mein französischer Mitschüler dieses berühmte Zitat aus Bully Herbigs "Der Schuh des Manitu" nicht, sonst hätte er nämlich bei unserer Kaffeepause die "facilities" aufgesucht und würde jetzt nicht ständig unseren Busfahrer nerven: "Wann sind wir endlich da?". Und unser Busfahrer würde nicht schon seit einer halben Stunde antworten, dass wir in 5 Minuten da wären. Als wir endlich auf den Parkplatz von Glendalough ankommen, hatte der Busfahrer noch nicht einmal die Handbremse angezogen, da sprang der Franzose schon aus dem Bus und erleichterte sich am nächsten Baum. Kaum zu glauben. Nach diesem Auftakt unseres Ausfluges brauchte ich erstmal einen heißen Kaffee. Ich habe bestimmt bereits 2 Mal geschrieben, dass ich nie wieder eine geführte Bustour machen will. Oder? Jedenfalls habe ich wieder eine geführte Bustour gemacht, um Glendalough und Kilkenny zu sehen. Diesmal konnte ich den Ausflug sogar genießen, da wir nur 2 Stops hatten und ich in Gesellschaft meiner Mitbewohnerin Henriette war. 

My German readers know, that I don't like guided tours so much, but I did it again. Anyway. Our tour through the Wicklow Mountains in the South of Dublin was great, altrough we didn't have enough time to see everything or even wander around. Nevertheless I really like the Irish countryside and nature and there is a reason why Wicklow Mountains and Glendalough are called the "Garden of Ireland". Enjoy my autumn photos below:







Glendalough


Glendalough heißt übersetzt "Tal der zwei Seen" und beschreibt ziemlich genau was man dort sehen kann. Vom Parkplatz aus führt der Weg durch eine alte Klostersiedlung in das Tal der 2 Seen. Dort lebte im 6. Jahrhundert der Heilige Kevin. Der Legende nach soll er 120 Jahre alt geworden sein. Aber nach der bekannten 80-20 Formel, die besagt, dass nur 80 % wahr ist und man sich gern in Irland 20 % hinzuspinnt, ist er vielleicht nur 96 Jahre alt geworden. Was für diese Zeit ohnehin schon eine Sensation gewesen wäre. Anyway!

Glendalough ist auch ein Sinnbild für die irische Geschichte: Zuerst siedelten sich die Iren, in der Regel Katholiken, an und dann kamen die Wikinger, die die Siedlungen überfielen und plünderten. Später kamen sogar noch die Engländer und überfielen es erneut. Erhalten geblieben sind der 33 Meter hohe Rundturm und die St. Kevin Kirche aus dem 11. Jahrhundert. Da wir nur 2 Stunden Zeit hatten, gingen wir in Richtung der beiden Seen und besuchten nicht das Visitor Center, um mehr über die Geschichte zu erfahren. 

Henriette und ich kletterten lieber einen matschigen Hügel hoch, um ein Foto von dem kleinen Wasserfall zu machen. Entlang der beiden Seen führen mehrere Wanderwege. Wer einen ganzen Tag Zeit hat, kann sogar in den Bergen wandern gehen. Aber ich will nicht wieder jammern, dass ich zu wenig Zeit hatte. Für euch ist nur wichtig zu wissen, dass man dort einen schönen und kurzweiligen ganzen! Tag verbringen kann.

Glendalough means "valley of two lakes" in Gaelic. It´s a beautiful place, where you can feel the fascinating history, nature and even wildlife. There are the world famous 6th century St. Kevin`s Church, a stone round tower (33m) and a Celtic Cross. It´s a good spot to relax or to wander around. You can spend there one day and it´s not far away from Dublin.





St. Kevin Church



Kilkenny

 

Kilkenny ist eine beschauliche Kleinstadt, für die 2 Stunden mehr als ausreichen. Es gibt dort 2 Sehenswürdigkeiten, die mir am besten gefallen haben. Das war zum einen das Schloss und zum anderen die St.Canice's Cathedral mit dem Round Tower. Wir haben das Schloss und den Schlossgarten nur von außen besichtigt und auf einer Bank vor dem Schloss unseren Lunch, den wir am Vortag im Supermarkt gekauft hatten, gegessen. 

Kilkenny is famous for the medieval old town, but unfortunately it was not so impressive as we thought. We took lunch in front of the Castle, which was built in the 12th century. Then we went through the city centre to the St. Canice's Cathedral & Round Tower. To go upstairs was quite a challenge for us. But we rose us to this challenge and we were very happy that we had got it made. But a cat made our day. There is a cat, who lives in this Cathedral and she is so lovely. :)

Kilkenny Castle


Dann packte uns die Entdeckerlust und wir wollten unbedingt den mittelalterlichen Stadtkern sehen. Henriette blickte mich etwas ungläubig an und bat mich ihr den Stadtplan zu reichen. In dem Stadtplan war die Mittelaltermeile genau dort eingezeichnet wo wir standen, aber es sah nicht wirklich alt oder gar mittelalterlich aus. Es war eine ganz normale Kleinstadt, die von modernen Werbetafeln verschandelt wurde. Als wir am anderen Ende der Altstadt angekommen waren, beschlossen wir uns die Kathedrale samt des Turmes anzuschauen. Vielleicht könnten wir den Charme Kilkennys aus der Vogelperspektive wahrnehmen. Gesagt, getan. Auf den ersten Stufen ging mir bereits gehörig der Arsch auf Grundeis. Die Stufen waren steil und es war verdammt eng im Turm. Meinem Freund hätte es mit Sicherheit gefallen, aber mir schlotterten die Knie vor Angst. Oben angekommen, waren wir mächtig stolz auf uns, dass wir es bis ganz nach oben geschafft hatten. Ich würde jetzt gern schreiben, dass es das für die grandiose Aussicht wert war, aber ... seht euch selbst das Foto an! Was denkt ihr? Würdet ihr für diese Aussicht dort hochklettern?



Das sind übrigens die letzten Stufen gewesen



Nach dieser Grenzerfahrung waren wir froh wieder auf der Erde angekommen zu sein und warfen noch einen Blick in die Kathedrale. Kirchen und Kathedralen sind Orte, die mich magisch anziehen, da sie Ruhe und Besinnlichkeit symbolisieren. Ich zündete wieder Kerzen für meine Familie und Freunde an und machte ein paar Fotos, als mir eine schwarze Katze in der Kirche über den Weg lief. Ich versuchte ein Foto von dem schwarzen Wildfang zu knipsen, aber sie entwischte immerzu. Zum Schluss ließ sie sich dann aber doch streicheln und fotografieren. Sie hatte in der Kirche sogar ihr eigenes Sitzkissen auf einer der Bänke.

Der Tag endete wie er begonnen hatte: mit einem Coffee to go.

St. Canice's Cathedral & Round Tower

Cathedral's Cat


Streetart in Kilkenny

Kommentare:

  1. Haha, den Spruch "Jetzt geht nochmal jeder ..." finde ich immer wieder lustig, aber der Franzose hat ja auch für Unterhaltung gesorgt :-D. Manchmal sind Bustouren einfach praktischer, weil man überall hingefahren wird und sich selbst nicht kümmern muss.
    Die Fotos sind wieder sehr schön, ich bekomme nun ständig Sehnsucht nach Irland!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Praktisch sind die Bustouren auf alle Fälle, weil man echt nicht überlegen muss, welchen Bus man wohin nehmen muss und es preislich immer voll okay. Wäre das Zeitproblem nicht, wäre es noch toller. Aber irgendwas ist ja immer, entweder Geld oder Zeit. ;)

      LG Myri

      Löschen