Donnerstag, 30. April 2020

Sachsen-Anhalt: Großer Goitzschesee und Muldestausee - Vom Tagebaurestloch zum Naherholungsgebiet

In Zeiten vom Coronavirus werden kleine Ausflüge für mich, auch wenn sie nur ein paar Kilometer über die sächsischen Landesgrenzen hinausführen, zum neuen Luxus. Plötzlich werden Orte in der Umgebung viel interessanter und rücken verstärkt in meinen Fokus. Dem Bundesland Sachsen-Anhalt habe ich bislang noch keine große Aufmerksamkeit geschenkt. Aber nach unserem gestrigen Tagesausflug an den Großen Goitzschesee und Muldestausee hat sich meine Einstellung verändert. Warum erfahrt ihr im folgenden Bericht.

Blick auf den Großen Goitzschesee in Sachsen-Anhalt

Aktualisiert am 11. August 2020

Als Ende April die ersten Lockerungen endlich wieder Tagesausflüge möglich machten, las ich zuerst die Corona-Verordnung vom Bundesland Sachsen-Anhalt. Es war schon sehr befremdlich auf die gewohnte Freizügigkeit im Bundesgebiet verzichten zu müssen und darüber nachzudenken, das erlaubt und vertretbar ist. Umso mehr hat es mich beruhigt, dass wir nicht die einzigen Tagesgäste am Goitzschesee waren. Wir fanden schnell einen Parkplatz und schlenderten am Ufer des Sees entlang, vorbei an einem Ausflugsschiff, welches keine Fahrten anbieten durfte, aber auf unserer Wunschliste für einen zweiten Besuch steht.

Die MS Vineta hat ihre Anlegestelle unterhalb der Villa am Bernsteinsee und bietet Platz für 120 Passagiere im Innenbereich und für 40 Gäste ist Platz im Außenbereich. Eine Fahrt auf dem 35m langen und 6,2m breiten Schiff dauert ca. 90 Minuten. Seit dem 28. Mai 2020 sind wieder Fahrten möglich. Es gibt ein Sicheheitskonzept für das Schiff und die Buchung kann online (bis 5 Tage vor Fahrt) oder telefonisch erfolgen. Zum Advent sind wieder Sonderfahrten geplant. Ebenso soll es eine Silvesterveranstaltung geben und eine Zuckertütenfahrt zur Einschulung.

Seit Ende Mai 2020 finden wieder Fahrten auf dem Großen Goitzschesee statt
Eine Bootsfahrt, die ist lustig - auch auf der MS Vineta

Der Große Goitzschesee ist ebenfalls eine Tagebaufolgelandschaft, wie das Leipziger Neuseenland im Süden der Messestadt. Zu DDR Zeiten war Bitterfeld ein Industriestandort und genoss nicht den besten Ruf. Hier etablierte sich neben dem Tagebau Goitzsche auch ein Chemiestandort und machte die Stadt bekannt. Der Ort stand für Umweltverschmutzung und hatte nichts mit dem heutigen Naherholungsgebiet gemein. 1998 starte die Flutung des Restlochs durch Wasser aus der Mulde. Durch das Muldehochwasser im Jahr 2002 lief der künstliche See schneller voll als gedacht und überschwemmte auch die angrenzende Stadt. Seit Mitte 2005 ist der See für Wassersport und Tourismus freigegeben. Seit der kompletten Flutung des Geiseltalsees (Beitrag folgt) ist der Große Goitzschesee (Umfang 66km) nur noch der zweit größte See im Mitteldeutschen Seenland. 

Tipp: Wenn ihr zum Parkplatz "Villa am Bernsteinsee" fahrt, könnt ihr noch mehr über die Geschichte der Region erfahren und euch die ausgestellte Bergbautechnik ansehen.

Diesellok am Goitzschesee bei Bitterfelf-Wolfen
Großer Goitzschesee - Eine Landschaft verändert sich

Nach diesem sehr kurzen Exkurs in die Geschichte des Sees gehts weiter mit unserem Uferspaziergang. Unweit von der MS Vineta ankert die heutige MS Reudnitz. Der Lastensegler wurde 1890 in Holland gebaut und fuhr bis 1968 u.a auf dem Wattenmeer. Nachdem sie 1972 ausbrannte, wurde sie in den Folgejahren restauriert und fand schließlich über die Ostsee ihren Weg nach Sachsen-Anhalt. Heute ist die MS Reudnitz das erste segelnde Fahrgastschiff auf einem Binnensee und steht sowohl für Rundfahrten wie Feiern zur Verfügung.

Pegelturm auf dem Großen Goitzschesee bei Bitterfeld

Strand am Großen Goitzschesee

Bereits von weiterm sieht man das Wahrzeichen des Sees - der Pegelturm. Seine Konstruktion erinnert an einen Bohrkopf. Seinen Namen hat er aber durch seine einzigartige Konstruktion erhalten. Der Turm schwimmt auf der Wasseroberfläche, die mittlere Stütze ist aber fest auf dem Grund des Sees verankert. Dadurch hebt und senkt sich der Turm mit dem Wasserstand. Als wir Ende April 2020 dort waren, war der Turmaufstieg aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen gesperrt und es war untersagt sich an den Strand zu setzen. Mittlerweile sollte beides wieder erlaubt sein. Jedoch hatte das Eiscafé am Pegelturm einen Kiosk und wir holten uns einen kleinen Snack to go. Hinsetzen im Restaurant oder auf der Terasse war zu diesem Zeitpunkt noch untersagt.

Als wir so mit unserer Bockwurst in der Hand am Ufer entlang spazierten, sahen wir auf einer Übersichtskarte vom See eine Halbinsel samt Agora Theater und diese weckte schlagartig unsere Aufmerksamkeit. Also fuhren wir hin. Dort gibt es auch einen "Parkplatz Agora", der direkt hinter dem Kundenparkplatz der Volksbank liegt.

Agora Theater auf der Halbinsel Pouch
Halbinsel Pouch auf dem Großen Goitzschesee

Muldestausee


Unseren dritten Stopp legten wir beim Muldestausee, auch einem gefluteten Tagebau, ein. In der Zwischenzeit hörte auch der Regen auf und die Abendsonne brannte kräftig. Der benachbarte See ist das viertgrößte Gewässer Sachsen-Anhalts. Als die letzte Kohle aus dem Tagebau Muldenstein (heute Muldenstausee) abgebaut war, sollte der Tagebau Goitzsche (der heutige Goitzschesee) vergrößert werden und dafür musste die Mulde um eine Strecke von 11 Kilometer verlegt werden. Ein Teil des heutigen Flusslaufes führt durch diesen ehemaligen Tagebau. Daher gibt es auch ein Einlauf- und Auslaufbauwerk. Die Wasserqualität ist hervorragend und eignet sich zum Baden. Außerdem sieht die Natur so unberührt aus - angesichts der Vergangenheit des Ortes kaum zu glauben. Die Einlaufbrücke mit den gelben Blümchen davor und die schneeweißen Schwäne auf dem See bieten tolle Fotomotive und völlige Entspannung vom stressigen Alltag.

Muldestausee im Frühling - ein gelbes Blumenmeer

Muldestausee - klares Wasser

Muldestausee - Einlaufbauwerk

Muldestausee - tolle Fotomotive und Erholung pur

Zwischen den Ortschaften Pouch und Friedersdorf wurde der Naturlehrpfad Muldestausee von der Mitteldeutschen Bergbau- und Verwaltungsgesellschft mbH errichtet und erklärt die Entstehung der Umgebung sowie seine tierischen Bewohner. Die Ruhe und Abgeschiedenheit an diesem Ort hat mich fasziniert. Vielleicht lag es auch an Corona - aber es war herrlich leer und leise.

Ich kann beide Seen für einen Tagesausflug oder für ein paar Tage Erholung im eigenen Land sehr empfehlen. Es gibt ein kleines Feriendorf am Pegelturm und einen Campingplatz.

Muldesegler e.V. am See (Ortsteil Schlaitz)

Ruhe und Einsamkeit am Muldestausee

Naturlehrpfad Muldestausee

Weitere interessante Anlaufpunkte an beiden Seen und Übernachtungsangebote findet ihr auf der Seite der Goitzsche Tourismus GmbH.

Anreise zum Großen Goitzschesee

Mit dem Auto ab Leipzig
Unser erster Halt war auf dem Parkplatz "Villa am Bernsteinsee" - in der Nähe liegt die MS Vineta und es ist nur ein kurzer Spaziergang zum Pegelturm. 

Mit der S-Bahn ab Leipzig
Vom Bahnhof in Bitterfeld sind es ca. 2km zu Fuß zum See (ca. 25 Minuten).

Muldestausee - was aussieht wie unberührte Natur war vor Jahrzehnten ein dreckiger Tagebau

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Für die Kommentarfunktion auf diesem Blog werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie in die Datenspeicherung ein.