Sonntag, 27. Januar 2013

„Selbst gemacht“ ist auf dem Vormarsch

Zurück in Großmutters Zeiten oder alles nur ein Öko-Trend ?
Immer wieder kommen neue Lebensmittelskandale ans Licht. Zum Beispiel: Mineralölrückstände in Schokolade oder tötliche Bakterien im Käse sowie Melamin verseuchte Milch in China.
Und die Supermarktregale werden von ungesunden Fertigprodukten bevölkert. Viele Softgetränke enthalten das giftige Aspartam und Tütensuppen oft Glutamat. 

 
Eine gesunde Ernährung wird immer schwieriger. Besonders in einer Großstadt. In Zeiten des Überflusses fehlt es uns augenscheinlich an gesunder, vitaminreicher Nahrung. Wenn ich über die Wochenmärkte in Städte wie Leipzig oder Münster spazieren gehe, fällt mir immer wieder auf, dass sich die längsten Schlangen vor den Ständen der Bauern aus der Region bilden. Durch die heutigen Lebensumstände können wir leider nur noch bedingt unsere Lebensmittel selbst anbauen und kontrollieren. Auf dem Land noch eher als in der Stadt. Vielmehr sind wir auf andere angewiesen. Es ist sehr schwer diese Abhängigkeit zu durchbrechen. Es fehlt uns nicht nur die eigene Anbaufläche sondern auch das Geld für den Landkauf und die Zeit für dessen Bestellung. Nichtsdestotrotz kann man sich auch noch heute kleine Freiräume schaffen.
Tomatengewächshaus auf unserem Balkon

Meistens fängt es mit Kräutertöpfen auf dem eigenen Balkon an. Wenn das nicht mehr ausreicht, kann man sich einen kleinen Garten pachten. Wem das zu viel Arbeit auf einmal ist, kann es auch mit einem Mietgarten der Firma meine- ernte probieren (www.meine-ernte.de). Dort können sich Interessierte eine Fläche von ca. 45 qm mieten und das vorgesäte Stückchen Erde selbst bewirtschaften.
Aber es ist auch noch ein weiterer Trend zu beobachten: Vielen geht unsere Wegwerf-Gesellschaft zuwider. Sie wollen ihre Lieblingsstücke lieber reparieren anstatt ständig neue Klamotten zu shoppen. Als ich vor circa zwei Jahren durch sie Straßen Leipzigs lief, fiel mir ein kleiner gemütlicher Laden in Schleußig auf (www.lydiatrudi.com). Dort kann man Nähkurse belegen und selbst seine Lieblingsstücke anfertigen. Also meldete ich mich zum nächsten Anfängerkurs an und lernte in nur drei Stunden einen Einkaufsbeutel selbst zu nähen. Als nächstes besserte ich die kaputte Sitzauflage unseres alten Schreibstuhl aus. Das hat soviel Spaß gemacht, dass ich auf jeden Fall wiederkommen werde. 
Sitzauflage wurde im Eulen-Design neu bezogen.

Dass man Möbelstücke aber auch selbstmachen kann, zeigt uns Le Van Bo, ein Berliner Architekt. Sein Credo ist es, dass sich jeder gute Möbel leisten kann, wenn er sie selbst baut. Das sei keine Frage des Geldbeutels, deshalb nennt er seine Möbel auch ganz bewusst Hartz IV- Möbel. Er verschickt auf seiner Homepage (http://hartzivmoebel.blogspot.de/) Bauanleitungen kostenlos. Einzige Bedingung: Interessierte müssen nur einige Fragen zu Motivation, Wohnort beantworten und ein Foto vom fertigen Stück schicken. Sein Zuspruch ist so groß geworden, dass es ca. eine Woche dauert, bis man die Bauanleitung in seinem E-Mail Postfach findet. Mittlerweile können auch Kurse belegt werden, in denen man lernt wie ein Hartz IV-Stuhl selbstgebaut wird.

Kommentare:

  1. Das ist ja ein interessanter Artikel. Von den Hartz IV Möbeln habe ich noch nie gehört. Finde, dass ist eine tolle Sache.
    Jedes Jahr versuche ich mich in unserem Garten, um Gemüse anzupflanzen. Erbsen vom Strauch schmecken viel besser, als wenn man sie kauft. Vorallem wollte ich den Kindern zeigen, wieviel Mühe es macht, dass aus einem kleinen Samenkorn eine große Pflanze mit leckeren Früchten wird. Diese Jahr waren meine Töchter für die Tomaten komplett alleine verantwortlich. Leider war es wohl kein Tomatenjahr, denn sie waren sehr säuerlich.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.
    LG
    Stine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, es freut mich, dass du meinen alten Artikel gefunden hast! :) Wir haben es mittlerweile aufgegeben auf dem Balkon Tomaten anzupflanzen. Es kommt einfach zu wenig Sonne durch den großen Kastanienbaum auf unseren Balkon. Wir haben nur noch Kräutertöpfe.

      Löschen