Sonntag, 19. Januar 2014

Buchstöckchen - Showdown von Mr. Dax

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches ich zurzeit lese: Das Buch heißt Showdown - Der Kampf um Europa und unser Geld. Es ist mittlerweile das 3. Buch von Dirk Müller, auch bekannt als Mr. Dax.




Und da ich nicht möchte, dass die ganze Buchvorstellung zu "langweilig" wird, binde ich das ins Buchstöckchen von Ting Ting ein. Sie hat das Stöckchen "auf den Tisch gelegt" und ich hab es mir jetzt geschnappt und beantworte die Fragen. :)

Welches Buch liest du momentan?

Wie eingangs erwähnt, lese ich zur Zeit das Buch Showdown, es ist im Droemer Verlag erschienen.
Es geht u.a. um die Europäische Union und um ihre Wirtschafts- und Währungspolitik. Er erklärt die historischen Beweggründe für die Einführung es Euros. Diese lagen bereits in den  Zwei-plus-Vier-Gesprächen, die die Bedingungen zur Deutschen Wiedervereinigung festlegten. Im Buch heißt es dazu: "Doch Kohl fand damit kaum Gehör. Mitterrand bestand auf seinen Bedingungen: Ihr bekommt die Wiedervereinigung nur, wenn ihr auf die D-Mark verzichtet.". Die Euro-Einführung ist demnach keine ausschließliche wirtschaftspolitische Entscheidung gewesen. 
In einem großen Kapitel widmet er sich dem Schicksal der Griechen. Er erklärt, dass man die Vergangenheit der Griechen in den letzten 2000 Jahren verstehen muss, um die Menschen dort zu verstehen. Immer wieder wurden sie von verschiedenen Herrschern und Staaten unterdrückt. Sogar ein Bayer wurde 1832 König der Griechen. Im Buch steht dazu: "Man hilft sich bei Königs gerne mal untereinander aus, wenn gerade wegen diverser Enthauptungen Personalmangel herrscht." 

Er schreibt auch von den großen Erdölvorkommen um Griechenland herum und von dessen Potential, dass dies die europäische Energieversorgung der nächsten Jahrzehnte sichern könnte.

Im Moment lese ich gerade das Kapitel: Eine Frage der Währung.
Hier schreibt Dirk Müller vom US Dollar und dessen Rolle als Weltleitwährung. "Diese Rolle erhält der Dollar durch die Tatsache, dass die meisten Rohstoffe, insbesondere das Öl, ausschließlich gegen US-Dollar auf dem Weltmarkt gehandelt werden."  Der Euro könnte durchaus den US-Dollar als Leitwährung ablösen.
"Gegen Europa bringt man allerdings nicht die sechste Flotte in Stellung, sondern die Einheiten der Wall Street, deren Banken und Ratingagenturen, und die Waffe der Geheimdiplomatie."

Er schreibt auch, dass "die grundlegenden Probleme der Eurozone absolut hausgemacht" sind.

Bis dahin wusste ich bereits das meiste. Für mich sind die folgenden Erkenntnisse viel interessanter: "Dass der Euro für die Griechen ebenso wie für viele andere Staaten in Europa die falsche, weil viel zu hohe Währung ist." (Er ist gegen einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone, er ist vielmehr dafür, dass Griechenland seine bis dato unter den Teppich gekehrten Bodenschätze - Erdgas - fördert, damit die Schulden begleicht und die Energieversorung Europas und die Unabhängigkeit von den bisherigen Energielieferanten gewährleistet.

Und nun schauen "wir uns einmal auf der anderen Seite des Globus um, nämlich in China."

"Seit vielen Jahren werfen wir Europäer und die Amerikaner den Chinesen vor, dass die ihre Währung künstlich drücken, indem sie den Chinesischen Renminbi fix an den US-Dollar koppeln. Wie funktioniert das? Die chinesische Zentralbank bezahlt einfach für jeden US-Dollar, der ihr angeboten wird, etwa 6 Yuan. Sie kann diese ja in beliebiger Menge drucken. So hat der Renminbi keine Chance aufzuwerten, obwohl die Wirtschaft Chinas explodiert und die USA kränkelt. Ohne feste Bindung würde der Renminbi deutlich teurer werden." Etwas weiter unten im Buch heißt es: "Es bleibt also wahnsinnig billig für alle Welt, in China einzukaufen, und für den Chinesen bleibt es sehr teuer, in Amerika etwas zu kaufen. Somit ergaunert sich China seit vielen Jahren Wettbewerbsvorteile."

Übrigens hat die Schweiz ihre Franken seit geraumer Zeit an den Euro gekoppelt. Dieser Aspekt ist natürlich bei Geldanlagen in der Schweiz zu berücksichtigen. :)

Tja und wir Deutschen sind auch nicht besser. Deutschland koppelt seine Währung an die der anderen Euro Staaten und damit drücken wir unsere Währung ebenfalls. "Während wir mit unserem Gewicht die Währung der Griechen um 100 Prozent über deren Wirtschaftskraft katapultieren, sorgt die Koppelung dafür, dass der Euro um etwa 20 Prozent unter unserer Wirtschaftsleistung in Deutschland liegt." Und das Ergebnis: "Wir ergaunern uns somit also die gleichen Wettbewerbsvorteile im Export, wie es die Chinesen tun."

Für uns heißt das, dass wir seit Jahren "über den Tisch gezogen worden sind". Wir zahlen überall deutlich zu viel. Wenn man dies alles weiß, kann man die Zeitungsberichte von FAZ, Zeit und Co auch besser einordnen und auch seine eigenen Schlüsse ziehen, warum es für einen Staat und deren Bevölkerung immer am besten ist, eine Währung zu haben, die deren Wirtschaftsleistung entspricht.

So nun soll es das ersteinmal zum Buch "Showdowm" gewesen sein. :) Ich weiß, dass Wirtschaftsthemen nicht jeden so brennend interessieren wie mich, ich denke aber, dass man einige Zusammenhänge kennen sollte. Wenn ich das Buch zuende gelesen habe, werde ich euch noch über weitere "Erkenntnisse" informieren. So nun aber ersteinmal zu den weiteren Fragen:

Warum liest das Buch? Was magst du daran?

Ich mag die klare und unverblümte Sprache von Dirk Müller. Er kann Zusammenhänge einfach und direkt erklären. Und er überlässt dem Leser was er glaubt und was nicht. Jedem bleibt überlassen seine Fakten selbst zu überprüfen. Er erklärt, was wir so nicht in Zeitungen zu lesen bekommen.

Ein Lieblingssatz aus einem Buch?

"Ich will nicht wegschauen und resignieren. Ich will mich aufregen, empören und einmischen. Ich will die Dinge da zum Besseren bewegen, wo ich die Möglichkeit dazu habe, und wenn es nur dadurch ist, laut auszurufen: "Der Kaiser ist nackt!" Je mehr daraufhin den Kaiser ansehen, je mehr zur selben Erkenntnis kommen, desto eher haben wir die Chance, etwas zu verändern." Natürlich aus Showdown, aus dem Vorwort

Wurde dir als Kind vorgelesen? Kannst du dich an eine der Geschichten erinnern?

Ja, na klar. Meine Mami hat mir immer gern und viel vorgelesen. Ich erinnere mich an die unzähligen Abenteuer der Bobobären und an viele andere tierische Helden. Als ich dann zur Schule kam, hab ich viele Bücher nocheinmal selbst gelesen. Und ich  habe Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg Kasseten vorm Einschlafen gehört. :)

Gibt es einen Protagonisten oder eine Protagonistin, in den /die Du mal regelrecht verliebt warst?

Nein, das gab es nicht. Ich wollte nur immer in den Neustädter Zoo und Benjamin Blümchen und Otto besuchen. Schade, dass es keine sprechenden Elefanten gibt. ;)

In welchem Buch würdest du gerne leben?

Als ich dann älter wurde, habe ich gern Internatsgeschichten wie Hanni und Nanni gelesen. Ich hätte gern auch ein Schuljahr mit ihnen verbracht. Oder ich wär gern mit Harry in Hogwarts zur Schule gegangen.


So das wars mit den Fragen. Ich hoffe, es hat euch gefallen. :)
Ah, beinahe hätte ich es vergessen: Wer möchte, kann natürlich auch das Buchstöckchen aufnehmen und etwas schreiben, entweder als Post auf dem eigenen Blog oder einfach als Kommentar. Habt ihr vielleicht eine Buchempfehlung für mich?

Kommentare:

  1. Hallo Myriam,
    ich freu mich sehr, dass du das Buchstöckchen aufgehoben hast :)
    Das Buch klingt ja sehr interessant. Nur lese ich nicht gern über wirtschaftliche Dinge, ich lasse sie mir lieber erzählen (bzw. erklären).
    Mein Mann interessiert sich sehr über sowas und kaut mir damit immer fast mein Ohr ab.
    Ich werde ihm mal davon erzählen, vielleicht weiß ich einmal mehr als er :D

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass es dir gefällt. :) Ich will in den nächsten Monaten mehr über Wirtschaftsthemen schreiben und habe mir das "hohe Ziel" gesetzt, es gerade lesenswert für Leute zu schreiben, die normalerweise nicht an solchen Themen interessiert sind. Bin mal gespannt, wie es ankommt. :)

    AntwortenLöschen