Dienstag, 11. Oktober 2016

Have you ever seen the Giant´s Causeway? It´s worth it!

Normalerweise schreibe ich nur in deutscher Sprache, aber da ich gerade 3 Monate in Irland bin, um mein Englisch zu verbessern, will ich auch versuchen wenigstens einige Teile in Englisch zu übersetzen.
*English version below*

Du kannst nicht wirklich Irland besuchen ohne dir den Giant´s Causeway anzusehen. Giant´s Causeway bedeutet übersetzt "Damm des Riesen". Laut einer irischen Legende nach hat der Riese Fionn mac Cumhaill den Damm gebaut, um einen anderen Riesen in Schottland zu besiegen. Geologen sind da anderer Meinung: Sie sagen, dass die markanten Steine, die meistens sechs oder mehr Ecken haben, ein Zeugnis vulkanischer Aktivitäten vor etwa 60 Millionen Jahren sind. Die hexagonalen Formen sind während der Bildung es Nordatlantik entstanden. Flüssige Lava trat an die Erdoberfläche und füllte die entstandenen Lücken aus. Bedingt durch die schnelle Abkühlung der kieselsäurearmen Magmen sonderten sich anschließend am Giant´s Causeway eckige, zumeist sechseckig, Basaltsäulen ab. Ursache für die hexagonale Ausrichtung des Gesteins sind thermodynamische Vorgänge. Die Form der Steine erinnert aber auch an Pflanzenzellen, die eine ähnliche Form haben. 

Was auch immer zur Bildung des Giant´s Causeway geführt haben mag, sei es der Riese, Vulkanaktivität oder gar ein Überbleibsel eines gigantischen, prähistorischen Baumes, es ist auf alle Fälle eine Reise in den Norden der Insel wert. 



Unsere Tour am Samstag startete schon sehr früh am morgen. Aber wir wollten ja schließlich auch auf die andere Seite der Insel fahren. Der Giant´s Causeway befindet sich an der nördlichen Küste des Countys Antrim in Nordirland, östlich des kleinen Städtchens Bushmills (bekannt für Whisky) ca. 80 km von Belfast entfernt.



Kurz nach unserer Kaffeepause hatten wir die Grenze zu Nordirland passiert und es dauerte nicht mehr lange bis zu unserem ersten Stop. Übrigens gibt es zwischen der Republik Irland und Nord Irland keine Grenzkontrollen. Dafür gibt es eine Grenzkontrolle, wenn du von Deutschland nach Irland einreist, da die Republik Irland das Schengen Abkommen nicht unterzeichnet hat. 


The Dark Hedges


Ich muss gestehen, dass ich überhaupt nichts über die Serie Games of Thrones weiß. Aber die berühmte Allee, die auch ein Drehort war, ist auch wunderschön anzusehen, wenn man keine Ahnung von der Serie hat. Diese wundervolle Buchenallee wurde von der Stuart Familie im 18. Jahrhundert gepflanzt. Die Allee sollte die Zufahrtstraße zu ihrem Herrenhaus beeindruckender gestalten. Hat geklappt. Wer ein schönes Foto von der Allee machen möchte, sollte so früh wie möglich hinfahren oder so spät wie möglich. Ich glaube, dass fast alle Touristenbusse diese Allee anfahren. Als wir dort waren, war es unmöglich ein Bild ohne andere Menschen zu bekommen. Ich habe sie kurzerhand einfach rausretuschiert. Aber um ehrlich zu bleiben, so idyllisch sieht es dort nicht aus.

Dark Hedges


Carrick-a-rede Rope Bridge


Suchst du den "Nervenkitzel"? Dann könnte diese Seilbrücke genau die richtige Touristenattraktion für dich sein. Eine recht wackelige Brücke verbindet das Festland mit der kleinen vorgelagerten Insel Carrick-a-rede. Übersetzt heißt die Insel "Fels auf der Straße", da die Insel den Laichplatz der Lachse versperrt, die daher seitlich ausweichen müssen und so den Fischern leichter ins Netz gehen. Die Brücke ist einen Meter breit, 20 Meter lang und führt in 30 Metern Höhe über den Atlantik. Was sich auf den ersten Blick gefährlich anhört, ist es in Wirklichkeit nicht. Ich finde, dass der Preis von 8 EUR (oder 5,5 Pounds) viel zu hoch ist. Wer noch einen Pound zahlt, bekommt sogar ein Zertifikat, welches bescheinigt, dass du für 8 EUR über eine 30 Meter lange Brücke gelaufen bist. *Ironie Ende* Aber auch wer nicht bereit ist die 8 EUR für die Brücke zu zahlen, kommt auf seine Kosten. Man kann völlig kostenfrei bis zum Eingang der Brücke herumlaufen und sich die wundervolle Natur ansehen, tolle Fotos machen und wenn man Glück hat sogar ein paar Delphine sehen. Es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich Delphine gesehen hab. Ich hätte sie gar nicht bemerkt, wenn mich nicht zwei andere Touristen darauf aufmerksam gemacht hätten. 

Info: Toilette kostenfrei, Tea Room und Souvenirstand vorhanden. Weder Hunde noch Alkohol sind auf der Brücke erlaubt.


Sieht gefährlicher aus als es ist: Carrick-a-rede pope bridge

 

Giant´s Causeway - das eigentliche Highlight des Trips


Ich liebe die Natur Irlands. Wir sind gefühlt stundenlang an grünen Wiesen mit Schafen und Kühen vorbeigefahren. Die Schafe haben die Landschaft gepunktet - es sieht sooo schön aus. Eigentlich hätte ich noch für Stunden im Bus sitzend aus dem Fenster auf die grünen Wiesen schauen können. Aber unser Bus erreichte den Parkplatz des Giant´s Causeways.

white dotted fields - weiß gepunktete Wiese


Über die Entstehung des Giant´s Causeways habe bereits in der Einleitung geschrieben, wer mehr zu dem Thema wissen möchte, findet dazu bestimmt interessante Videos und Beiträge im Internet. Oder ihr besucht einfach das Visitor Center vor Ort. Wenn ihr durch den Eingang geht, bekommt ihr einen Audio Guide in versch. Sprachen kostenlos angeboten. Nehmt ihn! Ich habe die deutsche Version gewählt, weil ich ehrlicherweise befürchtete, dass ich in Englisch nicht alles verstanden hätte. Der Audio Guide begleitet euch den gesamten Weg. Zuerst erfahrt ihr etwas über den Riesen und die Legende, die um den Bau des Causeways ragt. Ihr erfahrt auch einiges über die Familie des Riesens. Es ist interessant gemacht und nicht langweilig. Soll heißen, wer im Geschichts- oder Geographieunterricht oft eingeschlafen ist, wird den Audio Guide trotzdem mögen. Auf den Postkarten sieht es so magisch und mystisch aus und in Wahrheit kann man nicht vor Touristen treten. Aber es ist trotzdem beeindruckend anzuschauen. Der Giant´s Causeway war schon vor 100-200 Jahren ein Ausflugsziel für Touristen. Auch damals gab es schon Touristenführer. Sie ließen ihre Gäste im Anschluss an die Tour auch Bewertungen schreiben. Jeder Guide hatte einen besonderen Spitznamen und der Job wurde an die nächste Generation weitergegeben. Der Job war aber sehr anstrengend und die Männer hatten es schwer für ihre Familien zu sorgen. Gerade in den Wintermonaten, wenn keine Touristen kamen. Dann bastelten die Männer Souvenirs, die die Gäste in der Saison kaufen konnten. In der Nähe gibt es auch ein gleichnamiges Hotel. Bevor dieses erbaut wurde, mussten die Besucher entweder bei Bekannten oder in der Poststation nächtigen. Aber in der Poststation soll es nicht besonder gut gerochen haben, erzählt man sich. Der Audio Guide hält noch viele weitere spannende Geschichten für euch parat - ich will nur nicht alle verraten.

Es lohnt sich auch ein Stückchen weiter zu laufen und den versch. Wanderwegen zu folgen. Es gibt 4 versch. Trails.  (Easy, Moderate, Difficult und Challenging) Wir sind dem Red Trail (Difficult) gefolgt und haben tolle Fotos von der Landschaft gemacht. Nein, es waren keine Verschnaufpausen, es waren nur Fotopausen. ;)

Info: Es gibt einen Bus, der vom Visitor Center direkt zum Giant´s Causeway fährt, jede Strecke kostet 1 Pound. Ich empfehle aber die Strecke zu laufen. Es ist nicht weit und es geht nur bergab. Vorsichtig bei den schwarzen Steinen, dort könnt ihr ausrutschen. Da dort das Essen sehr teuer ist, rate ich euch euren Lunch mitzubringen. Dort findet sich immer ein beschauliches Plätzchen für ein Sandwich, abseits der Selfie-Süchtigen. Die Toiletten sind kostenlos. Es gibt sowohl einen Souvenirshop als auch ein Café. Wenn ihr mit dem Reisebus ankommt, achtet auf dem Rückweg darauf, dass es 2 Parkplätze gibt, wo euer Bus stehen könnte.2-3 Stunden vor Ort sind ausreichend, Tendenz geht aber zu 3 Stunden.




Dunluce Castle


Auf dem Rückweg legte unser Busfahrer noch einen kurzen Fotostop vor dieser wunderschönen Ruine ein. Leider war das Licht nicht besonders toll und ich musste das Foto etwas aufhellen. Übersetzt heißt Dunluce Castle soviel wie "starke Festung" und ist eine der größten Ruinen einer mittelalterlichen Burg in Irland. In der Nähe befindet sich auch die Stadt Bushmills, die für ihren Whisky bekannt ist.




Auf dem Rückweg hatten wir noch einen einstündigen Aufenthalt in Belfast. Die Zeit hat leider nur für einen Kaffee bei Burger King (1 Pound, mit EC-Karte bezahlbar) gereicht und um im gegenüberliegenden Souvenir Shop ein paar Postkarten und ein Geburtstagsgeschenk für einen befreundeten Whisky-Kenner zu besorgen. Belfast hat aber Potential für einen weiteren Ausflug. Dort kann man sich u.a. die Werft ansehen, wo einst die Titanic gebaut wurde.

Normalerweise kostet der Trip ca. 60 EUR, aber unsere Sprachschule hat spezielle Preise mit dem Reiseveranstalter ausgehandelt, sodass wir nur 32 EUR zahlen mussten. Es ist auch möglich, dass du dir selbst ein Auto mietest und die Tour selbst machst. Dann kannst du am Giant´s Causeway auch länger bleiben und vor den Touristenströmen ankommen. Erfahrene Fahrer brauchen laut meiner Gastfamilie nur wenige Stunde, um sich an den Linksverkehr zu gewöhnen. Ein kleiner Tipp: Mietet euch ein Automatik Fahrzeug, denn dann müsst ihr euch nicht auf die Gangschaltung konzentrieren, die ihr dann noch zusätzlich mit der anderen Hand bedienen müsst.

Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Linksverkehr oder dieser Tour gemacht? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Als nächstes werden Blogbeiträge zum Guinness Store House und zu den Cliffs of Moher folgen. Freut euch drauf!

Short English version:


You can not truly visit Ireland without a visit to the legendary Giant´s Causeway. Geologists say that volcanic activity had formed this wonder of the world some 60 million years ago. But it could have been the Giant Finn Mc Cool as well. Learn more about the legend. At first we stopped at the Dark Hedges, which is a beautiful avenue of beech trees. This avenue was planted by the Stuart family in the eighteenth century. Two centuries later, the trees remain a magnificent sight and have become one of the most photographed natural phenomena in Northern Ireland. In fact, the awesome trees have been used as a filming location in the famous series Game of Thrones, representing the King's Road. It´s not only interesting for fans of the TV series.

Do you have enough nerve for a rope bridge over the Atlantic?  The carrick-a-rede rope bridge was first erected by salmon fishermen in 1755 and is now a major tourist attraction on the North Coast. I think that 8 EUR is too much for this 30 m long bridge. It is a tourist trap. But you can enjoy nature as well. Carrick-a-rede means the rock in the road. The road is the sea route for Atlantic salmon on their westward journey past Carrick Island. In the past, fishermen have strung a rope bridge 30m above the sea to allow them access the best places to catch the migrating salmon. Today many tourists go over the bridge and enjoy the same views. There is an abundance of plants and wildlife. I saw 2 dolphins for the first time in my life. Awesome!

In spite of the stream of tourists the Giant´s Causeway is a wonderful place. It is also a UNESCO World Heritage Site. There are 4 stunning trails, which have serveral levels. If you arrive by public transport, by bicycle or on foot, you can save money. I have really enjoyed this trip and therefore I suggest: Go on this trip!


Kommentare:

  1. Diese Tour habe ich von Belfast aus zweimal gemacht, aber das ist ewig her. Die Fotos davon sind noch auf Papier, weil ich damals keine Digitalkamera hatte :-D. Viel Spaß weiterhin in Irland!

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich ein sehr schöner Beitrag. Nach Irland möchte ich auch irgendwann mal. :)


    Liebe Grüße
    jelaegbe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt alles wirklich sehr spannend. Irland ist ganz bestimmt auch mal ein Reiseziel für uns. Genieße weiterhin die schöne Zeit und ich bin schon auf weitere Beiträge von dir gespannt...
    Glg Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie,

      vielen Dank für deinen schönen Kommentar. Ich kann mir gut vorstellen, dass ihr zu viert viel Spaß in Irland haben werdet. :) Am WE fahre ich mit Basti nach Killarney, freue mich schon riesig.

      Grüße die Kollegen von mir.

      LG Myriam

      Löschen