Sonntag, 23. August 2020

[Rezension] "1000 Places to See Before You Die" - Meine Reisebibel für Regentage*

Aktuell befinden wir uns in einem (kleinen) Zeitfenster indem das Reisen zumindest innerhalb der EU wieder ohne Quarantäneverpflichtung möglich ist. Ob es sich aufgrund der steigenen Infektionszahlen bald wieder ändert, wissen wir nicht. Aber von den nächsten Abenteuern träumen das können wir so oder so. Als Inspiration dient mir seit vielen Jahren eine Ausgabe von "1000 Places to See Before You Die". Jetzt gibt es eine neue limitierte Jubiläumsausgabe aus dem Vista Point Verlag in Gold und mit neuen Zielen. Ein tolles Weihnachtsgeschenk und zugleich ein bisschen Hoffnung fürs kommende Jahr.

Reisebibel: 1000 Places to See before You Die



 Mehr als ein Buch. Meine Reisebibel. Meine Inspiration.


Wenn wir nicht Reisen können, bleibt uns mehr Zeit zum Lesen von Reisebüchern, zum Träumen und letztendlich um Pläne für die Zukunft zu schmieden. Nicht Reisen zu können, lag in der Vergangenheit eher daran, dass man keine Zeit, kein Geld oder beides nicht hatte. Meine erstes Buch "1000 Places to See Before You Die" kaufte ich mir 2006 bei einem Schulausflug in Berlin. Damals stand Reisen für mich noch in den Sternen und so konnte ich nur davon lesen und träumen. Ich habe stundenlang durch das dicke Buch geblättert und interessante Ziele entdeckt. Heute schaue ich vor jeder Reise nach, ob und welche Einträge zu meinem Ziel enthalten sind und notiere sie mir. Vielleicht bietet sich unterwegs die Gelegenheit einen der 1000 Plätze zu besuchen. Tatsächlich habe ich die Orte auch gezählt. Mittlerweile hat sich mein Reisestil geändert und es geht nicht mehr um höher, weiter, besser, sondern darum einen Ort wirklich "kennenzulernen". Ins Buch schaue ich aber trotzdem noch.

Links: Aktualisierte Neuauflage & Rechts: Mein Exemplar aus 2006
 

Über das Buch und meine (neue) Art zu Reisen


1000 Places to See Before You Die ist zurecht ein Weltbesteller und mittlerweile über 5 Mio. Mal verkauft worden. Die US-amerikanische Reisejournalisitin Patricia Schultz schreibt in der Einleitung zu ihrer Jubiläumsausgabe, dass sie selten an einen Ort zurückkehrt, da es noch so viele Orte gäbe, die sie nicht kennt. In der Tat ging es mir ganz ähnlich. Das Buch bietet mit seinen 1000 Orten trotzdem nur eine kleine Auswahl an sehenswerten Orten in der ganzen Welt an. Einige Länder sind nicht einmal enthalten. Ich stellte mir vor einigen Jahren die Frage, ob das Abhaken von Reisezielen und Ländern, touristischen Hotspots sowie Weltwundern denn das Ziel des Reisens seien. Nein, ist es nicht. Das Zählen von Ländern macht uns nicht zu einem Reisenden - es sind die einzelnen Erlebnisse und die Erfahrungen, die wir beim Eintauchen in neue Kulturen machen.

Mittlerweile habe ich meinen Reisestil und auch meine Prioritäten geändert. Es geht nicht mehr um die Quantität. Möglichst viele Länder, möglichst viele Reisen pro Jahr. Mir geht es vielmehr darum ein Reiseziel abseits der Touristenströme kennenzulernen und mich länger an einem Ort aufzuhalten  bzw. mehrmals dorthin zu reisen. Das spiegelt sich hoffentlich auch in meinen Reiseberichten wieder. Für meine Reiseberichte (und auch für meine Reichweite) ist es langfristig besser für bestimmte Reisestile und -ziele zu stehen als alles abdecken zu wollen.

Aber gegen Inspiration habe ich nichts einzuwenden und daher werde ich vor meiner Venedigreise in ein paar Wochen auch vorab dazu den Eintrag im Buch aufmerksam lesen. Hier zeigt sich auch der neue Aufbau im Buch. Die Autorin hat für die Neuauflage nicht nur weitere Orte "gesammelt", sondern auch die Struktur der alten Einträge überdacht und mitunter zwei oder mehrere Sehenswürdigkeiten zu einem Beitrag zusammengefasst. Daraus sind teilweise sogar "Minirundreisen" geworden. Beim Schreiben an der Erstausgabe war Osteuropa noch im Umbruch nach dem Verfall der Sowjetunion und nicht auf Touristen eingestellt. Das hat sich mittlerweile geändert und so finden nun auch die ehemaligen Ostblockstaaten ihren Platz im Buch.

 

Zum Aufbau des Buches


Auf den ersten Blick habe ich gemerkt, dass die Papierart anders ist. Das glatte Papier wirkt hochwertiger, ist aber trotzdem noch beschreibbar. Für mich persönlich ist dies wichtig, da ich mit dem Buch nach wie vor "arbeite" und notiere wo ich wann mit dem war. Ein weiterer Vorteil gegenüber der Erstausgabe sind die farbigen Abbildungen. Neben der Danksagung und der Einleitung mit Entstehungsgeschichte gibt es im Buch wieder eine ausführliche Gliederung. Das Buch ist nach dem Schema Kontinente, Regionen und Länder gegliedert. Die Autorin hat das Buch in folgende Kapitel unterteilt:
  • Europa
  • Afrika
  • Der Nahe Osten
  • Asien
  • Australien, Neuseeland und die Pazifischen Inseln
  • USA und Kanada 
  • Lateinamerika
  • Die Karibik, die Bahamas und Bermuda
Innerhalb der Kapitel sind die Länder bzw. Bundesstaaten alphabetisch sortiert. Außerdem gibt es auf den letzten Seiten ein alphabetisches Register, um direkt nach Orten zu suchen. Am Ende jeden Eintrags gibt die Autorin wie in der Erstausgabe praktische Informationen, die bei der Reiseplanung behilflich sind. Neu hingehen ist der Stempel "Reise Warnung" u.a. für Orte in Ägypten, Syrien und dem Jemen. Hier verweist der Verlag auf das Auswärtige Amt und rät vorerst lieber von diesen Orten nur zu lesen.

1000 Places to See Before You Die - "Goldstück - limitierte Sonderausgabe
ISBN: 978-3-96141-419-2
Preis: 15,00 EUR [D]
Vista Point, 4.aktualisierte Neuauflage 2020

Das Europa Kapitel wurde ausgebaut 

 

Da die Orginalausgabe in den USA erschienen ist, ist es natürlich naheliegend, dass auf die USA und Kanada verhältnismäßig die meisten Einträge entfallen. Schließlich ist es für die US-Leser am einfachsten die Orte im eigenen Land bzw. Nachbarland zu besuchen. Daher habe ich mich besonders gefreut, dass in der Neuauflage Europa einen höheren Stellenwert bekommen hat. In der alten Ausgabe sind nur 26 europäische Länder bzw. Regionen  (da England, Wales, Nordirland und Schottland einzelnd aufgeführt sind) enthalten, aber in der neuen Ausgabe hat die Autorin auf stattliche 41 europäische Länder & Regionen aufgestockt. Hinzugekommen sind Länder, wie Zypern, Grönland, Georgien, Kroatien, etc. Ich finde es klasse, dass das Europa Kapitel insgesamt auch mehr Seiten erhalten hat.

Meine bereits bereisten Orte aus dem Buch (Auswahl)

 

  • 2014 waren wir während unserer Marokko Rundreise auch in Marrakesch. Im Buch wird "Der Platz Djemaa el-Fna und die Medina" als "mittelalterlichen Zirkus" mit Schlangenbeschwörern und dressieren Affen beschrieben. In der Realität standen auf dem Platz Orangensaftverkäufer, die sich gegenseitig einen Wettstreit lieferten, wer am lautesten die vorbeigehenden Touristen anschreien konnte. Link zu meinem Beitrag
  • Dafür war aber der Ausflug in die Sahara umso schöner. Link zu meinem Beitrag 
  • In Essaouira, eine wundervolle Stadt am Atlantik, wollte ich nicht die berühmte "Villa Maroc" aus dem Buch finden, bis mir auffiel, dass es ja das Nachbarhaus ist. ^^ Link zu meinem Beitrag
  • 2015 waren wir auf Kuba und haben natürlich das berühmte Hotel Nacional besucht. Im Buch heißt es "Havannas Vergangenheit wird nirgends so glamourös oder nostalgisch demonstriert wie im Hotel Nacional" und es war wirklich so - noch immer erinnere ich mich gern an unseren Cocktail im Hotelgarten. Link zu meinem Beitrag
  • 2016 habe ich mir das "schönste Buch der Welt" in Dublin angeschaut. Link zu meinem Beitrag
  • 2018 waren wir in Mexiko und haben u.a. Chichén Itza besucht. Link zu meinem Beitrag
  • uvm, wie Karlsbad in Tschechien oder verschiedene Orte in Deutschland, Frankreich, Italien, Island ...

 

Eine kleine Statistik

  • Insgesamt habe ich 52 Orte besucht
  • Die meisten, 40 davon liegen in Europa, also in Deutschland, England, Frankreich, Irland, Niederlande, Österreich,  Griechenland, Italien, Zypern, Kroatien, Russland, Tschechische Republik und Island
  • Auf Afrika entfallen in 2 Ländern 7 Orte
  • Asien erhält leider 0 Punkte
  • 5 Orte habe ich insgesamt in Kuba, Kanada und Mexiko besucht
Also wie ihr seht, muss ich noch sehr lange leben, um nur annähernd auf 1000 Orte zu kommen. Aber wie bereits erwähnt, lege ich keinen Wert aufs "Abarbeiten von Reisezielen" und habe diese kleine Statistik nur zum Spaß erstellt.

Hier ist übrigens der Link zu meiner Bucket-List - mit Zielen, die ich sehen will, bevor ich den Löffel abgebe.

Leider mag ich die Auswahl der Autorin für Deutschland überhaupt nicht. Hier wurden nicht die schönsten oder beeindruckendsten Orte gewählt, sondern nur die Orte vorgestellt, die jeder ausländische Tourist eh als Klischee im Kopf hat, wenn er oder sie an Deutschland denkt. Aber es gibt auch eine Edition speziell zur D-A-CH Region, die von einem Autorenteam zusammengestellt wurde.

Meine Pläne für die Zukunft

 

  • In Deutschland sind das u.a. Weimar und Quedlinburg. Außerdem möchte ich wieder nach Dresden reisen und diesmal darüber auf meinem Blog berichten.
  • In Europa stehen Schottland und Portugal ganz oben auf der Löffel-Liste.
Für alle anderen Wunschziele wird die Zukunft zeigen, wie sich diese Reisen realisieren lassen. Auf alle Fälle möchte ich nach Asien reisen, aber erst einmal drückt mir bitte die Daumen, dass unsere baldige Italienreise klappt. Ich lese schon einmal den Beitrag über Venedig und träume ein wenig weiter vom Welt entdecken - ganz ohne Hektik und Stress.


Habt ihr auch das Buch "1000 Places to See before you Die" in eurem Bücherregal und schaut ihr ab und zu rein? Ich freue mich über eure Kommentare.

* Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Für die Kommentarfunktion auf diesem Blog werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie in die Datenspeicherung ein.