Dienstag, 3. März 2020

Nach der Absage der Leipziger Buchmesse - wie ihr kleine Verlage jetzt unterstützen könnt

Als in der letzten Woche die Internationale Tourismusbörse (ITB) in Berlin abgesagt wurde, ahnte ich bereits, dass der geliebten Leipziger Buchmesse das gleiche Schicksal ereilen wird. Zwar hieß es vor zwei Tagen noch, dass die Buchmesse planmäßig stattfinden würde, aber ich konnte es mir ehrlicherweise nicht vorstellen. Nun mögen die Emotionen hochkochen und es verschiedene Meinungen zu dem Thema geben. Angefangen von "einer total übertriebenen Entscheidung" bis hin zu "die Absage kam zu spät". Fakt ist aber, dass wir alle nicht wissen, wie sich das Corona-Virus in den kommenden Wochen und Monaten entwickelt und wie lange es noch ein Thema sein wird. Fakt ist auch, dass die Absage der Buchmesse eine bereits seit Jahren angeschlagene Branche trifft und diese schwere Entscheidung auf keinen Fall leichtfertig getroffen wurde. Daher möchte ich in diesem Blogbeitrag nach vorne schauen und euch Tipps geben wie ihr besonders die kleinen Verlage nach der Absage der Leipziger Buchmesse unterstützen könnt und vielleicht doch an das ein oder andere frisch signierte Buch kommt.

letzte Aktualisierung: 15.3.2020



Warum brauchen die (kleinen) Verlage eure Hilfe


Kurz gesagt: Der Buchbranche geht es schlecht. Die 2018 veröffentlichte Studie "Buchkäufer - quo vadis" des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zeigte, dass zwar der Umsatz über die letzten 15 Jahre stabil blieb, es aber immer weniger BuchkäuferInnen gäbe. Diese Studie zeigte u.a. dass Menschen zwischen 20 und 49 Jahren deutlich weniger Bücher kaufen als noch vor ein paar Jahren. Im Ergebnis hieß es also: Wir müssen die Menschen als Leserinnen und Leser zurückgewinnen. Für den Rückgang gibt es verschiedene Gründe: Die Menschen haben gefühlt immer weniger Zeit und nutzen ihre freie Zeit lieber, um sich mit dem eigenen Mobiltelefon zu beschäftigen oder eine Netflix-Serie zu schauen. Fürs Lesen eines guten Buches bleibt da keine Zeit mehr. Und ein weiterer Grund, den man nicht unterschätzen sollte: Bücher sind halt nicht "sexy". Is leider so. Daher habe ich mich immer dafür eingesetzt, als ich selbst noch für einen Verlag gearbeitet habe, dass Lesen bzw. Lesungen wieder zum Event werden Und dafür ist die Leipziger Buchmesse mit dem riesigen Lesefest "Leipzig liest" einfach die beste Plattform im deutschsprachigen Raum. Jährlich gibt es dort eine so enorm große Anzahl an tollen Lesungen. Einfach perfekt für die Branche. Tja, aber im diesem Jahr bleibt das aus. Der schleichende Rückgang der eigenen Leserschaft ist aber nicht die einzige bzw. war nicht die größte Sorge der Verlage in den letzten 2 Jahren. Im Februar 2019 wurde bekannt, dass der größte Zwischenbuchhändler KVN Insolvenz angemeldet hatte. Ein Zwischenbuchhändler kauft Bücher von Verlagen, um diese an Buchhandlungen weiterzuverkaufen. Dahinter steckt eine riesige Logistikleistung. Anders wäre eine Über-Nacht-Buchbestellung in Deutschland nicht möglich. Mittlerweile wurde KNV von dem Unternehmen Zeitfracht übernommen und somit gerettet. Aber bis dahin herrschte Chaos und Verunsicherung in der Branche. Etliche offene Rechnungen, ausgerechnet aus dem Weihnachtsgeschäft, blieben zunächst offen. Das Geld aus eben diesem Weihnachtsgeschäft brauchen die kleinen Verlage aber um die Druckkosten für die Frühjahrsnovitäten, die traditionsgemäß auf der Leipziger Buchmesse präsentiert werden, zu bezahlen. Im Laufe des Jahres 2019 kam dann ein weiterer Schlag. Libri, auch ein Zwischenbuchhändler, listete ca. 250.000 Titel von diversen Verlagen aus, die anschließend nicht mehr über Libri lieferbar waren. Libri hat das gemacht, so wie ich es verstanden habe, weil das Unternehmen das aus de Insolvenz des Mitbewerbers KNV gelernt habe. Wenn man weniger Titel auf Lager hat, minimiert das auch das eigene unternehmerische Risiko.

Die diesjährige Neuerung auf der Leipziger Buchmesse hätte vielen kleinen Verlagen geholfen

 

In den letzten Jahren war es üblich, dass die Verlage neben den, für Kleinverlagen sehr hohen Standgebühren, auch noch über 30% des Umsatzes an die Messe abführen mussten. Dafür gab es die mobilen (menschlichen) Kassen, über die alle Verkäufe bis Sonntag 15 Uhr getätigt werden mussten. In den letzten 3 Messestunden durften die Verlage zu 100% in die eigene Tasche verdienen - allerdings lichteten sich ab 15 Uhr auch allmählich die Hallen. Und dann wurde im letzten Jahr - fast schon revolutionär für die traditionsbewusste Branche - verkündet, dass der Verkauf auf der Leipziger Buchmesse 2020 freigegeben wird. Das hätte bedeutet, dass die Verlage, wenn diese selbst und nicht durch die Unterstützung einer Buchhandlung verkauft hätten, zu 100% ihren Umsatz in die eigene Tasche verdient hätten. Allein diese Tatsache hätte ca. 30% mehr Umsatz für die kleinen Verlage gebracht (Abzüglich der Transaktionskosten bei angebotener Kartenzahlung). Denn genau diese Verlage sind oftmals aus Kostengründen nicht auf der für Aussteller sehr teuren Frankfurter Buchmesse im Oktober vertreten. Die übrigens die Leipziger noch auf den letzten Metern überholt hat und bereits im vergangenen Jahr den Verkauf am Messewochenende freigab. Zwar zum allgemeinen Unmut der Buchhändler-Gilde, aber wenn man das Buch auf der Messe nicht kaufen kann, fotografiert man sich einfach das Cover ab und bestellt es Zuhause bei Amazon. Ist doch so, oder? Und was die BuchhändlerInnen noch weniger mögen als Bücher von Kleinverlagen, die ihre wertvollen Regale belegen, ist der Teufel namens Amazon. Und da sind wir schon beim nächsten Problem, äh Herausforderung für die kleinen Verlage. Die Leipziger Buchmesse macht die kleinen Verlage sichtbar(er). Denn ihnen fehlt einfach ein flächendeckender Zugang zum Buchhandel. Die Bücher der kleinen Verlage kann zwar fast jede Buchhandlung bestellen, aber um überhaupt von deren Existenz zu erfahren, müssten diese auch vor Ort in den Buchhandlungen liegen. Tun sie aber zu 95% nicht.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Buchbranche hat in den letzten 2 Jahren gelitten und gerade die Leipziger Buchmesse mit dem neuen Konzept hätte eine Chance besonders für kleine Verlage sein können und diese Chance fällt nun ins Wasser. Den Verlagen sind hohe Kosten entstanden, (aktuell ist noch nicht bekannt auf welchen Kosten die Verlage sitzen bleiben und ob es eine finanzielle Unterstützung gibt) und besonders die kleinen Verlage haben keine Chance einen Umsatz in solchem Umfang anderweitig zu generieren.

Daher mein Appell an euch: Habt ein Herz für kleine Verlage und schaut einfach online nach welche Novitäten eure Lieblingsverlage auf der LBM2020 präsentiert hätten und bestellt doch das ein oder andere Buch direkt beim Verlag. Oftmals bekommt ihr die Bücher dann sogar vom Autor oder von der Autorin signiert. Viele Verlage legen noch nette Goodies in Päckchen und versenden auch ohne zusätzliche Kosten. Oder informiert euch, wenn wir den Corona-Virus überstanden haben, welche kleinen regionalen Buchmessen es gibt und besucht doch mal diese.

Mein Tipp für Fantasy-Fans: Der phantastische Reiseführer

17 Indie-Fantasy Verlage haben sich erneut vernetzt und zum bereits 4. Mal den Phantastischen Reiseführer zur Leipziger Buchmesse herausgegeben. Dort informieren sie kurzweilig über ihre Novitäten und es gibt jede Menge Spiel und Spaß. Wer noch in einem schnökern möchte, bekommt auf der Facebookseite dazu Informationen. Auf der Seite vom Chaospony Verlag könnt ihr den Phantastischen Reiseführer gratis bestellen. Wem die digitale Version ausreicht, findet hier die Online-Version des Phantastischen Reiseführers zur Leipziger Buchmesse. Schaut am besten auf den Internetseiten der teilnehmenden Verlage vorbei, welche Aktionen diese aktuell planen.

Der ultimative phantastische Reiseführer 2020                                                              Foto: Jens Korch, Edition Wannenbuch

Welche kleinen Buchmessen, Märkte und Veranstaltungen sind in den nächsten Monaten noch so geplant:

Hier hat Katharina, Verlegerin von Salomo Publishing eine tolle Auflistung auf Instagram gepostet, die ich hier einfach reinkopiere. ;-)

"Damit die Inhaber des "Phantastischen Reiseführers" nach der heutigen Absage der Leipziger Buchmesse trotzdem in den Genuss der kleinen Überraschungen kommen, die wir für die LBM geplant hatten, möchten wir euch folgendes Angebot unterbreiten:

Unten aufgeführt findet ihr alle Messen und historischen Märkte, an denen wir in diesem Jahr (hoffentlich) noch teilnehmen werden. Hebt euch also gern den "Reiseführer" auf, kommt uns damit bis Jahresende im Rahmen einer der anderen Veranstaltungen an unserem Stand besuchen, stöbert und schmökert in unseren Büchern und holt euch euer Geschenk. Wir freuen uns auf euch. Natürlich auf jeden Einzelnen. Ob mit oder ohne Heftchen.

  • 2. bis 5. April 2020: DRESDNER OSTERN (Messe Dresden, Messering 6, 01067 Dresden, Via Mobile 3) --> findet eventuell aufgrund des Corona-Virus nicht statt.
  • 11. bis 13. April 2020: Oster-Mittelalter-Spektakel Schloss Freital-Burgk (Altburgk 61, 01705 Freital) --> wurde bereits aufgrund des Corona-Virus und der damit verbundenen Maßnahmen abgesagt.
  •  30. April bis 3. Mai 2020: "Albrechts Burgfest" mit Walpurgisnacht-Spektakel, Albrechtsburg Meißen 
  • 15. bis 17. Mai 2020: MAF – Das MittelAlterFest 2020 am Studentenwerk Dresden (Rückseite), Fritz-Löffler-Straße 16–18, 01069 Dresden 
  • 30. Mai bis 1. Juni 2020: Weesensteiner Mittelalterfest (Schloss Weesenstein, Am Schlossberg 1, 01809 Müglitztal) 
  • 26. bis 28. Juni 2020: Mittelaltermarkt zum Bergstadtfest Freiberg (an der Petrikirche, 09599 Freiberg) 
  • 25. und 26. Juli 2020: Märchenfest auf Schloss Burgk, Thüringen 
  • 22. und 23. August 2020: Mittelalter-Schlossfest mit Drachen (Schloss Rochlitz, Sörnziger Weg 1, 09306 Rochlitz) 
  • 13. September 2020: "Dresden (er)lesen" - die Büchermesse auf Schloss Albrechtsberg Dresden (Bautzner Str. 130, 01099 Dresden) 
  • 26. und 27. September 2020: Mittelalter-Spektakel in Drebkau / Brandenburg 
  • An den ersten drei Adventswochenenden 2020: "Lichterglanz und Budenzauber" – der Weihnachtsmarkt in Radebeul-Altkötzschenbroda" 

Weitere Buchmessen, Veranstaltungen und Lesungen:

  • Da nun leider die Lesungen zur Fortsetzung des Mitternachtsladen - Getrennte Pfade von Tanja Karmann auf der LBM ausfallen, müsst ihr leider bis zum Pfingswochenende warten, um von der Autorin höchstpersönlich zu erfahen wie es weitergeht. Am 29. Mai liest sie nämlich in der Ludwig Buchhandlung im Leipziger Hauptbahnhof --> hier gehts zum Event (ich bin auf alle Fälle vor Ort, nicht zuletzt, weil es die letzte Lesung ist, die ich noch selbst organisiert habe) :)
  • Vom 4.-7. Juni 2020 findet die BuchBerlin Kids unter der Schirmherrschaft von Danny Beuerbach statt. Der Starfriseur ist in der Leseförderung engagiert. Mit seinem Projekt "book a look and read my book" ist er über die Grenzen Deutschlands hinweg bekannt. Er schneidet Kindern vergünstigt oder kostenlos die Haare während diese ihm vorlesen.
  • Die 7. BuchBerlin findet am November-Wochenende 14.+15.11.2020 in der ARENA BERLIN statt. Dort werden wieder über 300 Indie-Verlage und Selfpublisher aus ganz Deutschland vertreten sein. Viele der dort ausgestellten Bücher findet ihr nicht in Buchhandlungen. Parallel dazu findet immer auch eine Tagung mit wertvollen Vorträgen für AutorInnen und VerlegerInnen statt. 
  •  wird fortgeführt

Welche Aktionen gibt es konkret als Reaktion auf die abgesagte Leipziger Buchmesse vom 12.-15. März 2020:

  • #LBF20 - Der Hashtag steht für Leipziger Buchfieber 2020 (oder für: London Book Fair 2020) und ist ein Zusammenschluss von mehr als 50 Indie-Verlagen, die ganz virenfrei ;-) ihre Leipziger Novitäten zu euch auf die Couch bringen. Alle Informationen erhaltet ihr auf dieser Facebook-Event-Seite. Um die Inhalte zu lesen, müsst ihr auch nicht bei Facebook angemeldet sein. Was erwartet euch: Es werden natürlich Bücher und die Büchermenschen dahinter vorgestellt, außerdem gibt es Verlosungen.Wie nehmt ihr teil: Tretet der Facebook-Gruppe bei und verfolgt das Diskussionsforum. Dort tragen die teilnehmenden Verlage ihre Online-Lesungen, Aktionen und Gewinnspiele ein und ihr findet ebenfalls eine Übersicht der beteiligten Verlage. Da ist schon ganz schön viel zusammengekommen.
  • #villakinderbuch - Der Leipziger Klett Kinderbuch Verlag lädt am 12. und 13. März 2020 zwischen 11-17 Uhr in die eigenen Verlagsräume "Villa Kunterbuch" zum Schmökern und Plaudern ein. Bücher können natürlich auch gekauft werden. Anschrift des Verlags: Richard-Lehmann-Str. 14; 04275 Leipzig. De Verlag bittet um vorherige telefonische oder E-Mail Anmeldung. Tel.: 0341 / 35 05 965
  • #LBMonline2020 - Darunter posten bzw. berichten AutorInnen, Verlage, Buchblogger und Dienstleister vom 12. bis 15. März über ihren digitalen Messestand auf Instagram. Die Aktion stammt von der Autorin Kat van Arbour. Für jeden Messetag ist ein anderes Motto angedacht. Am Donnerstag sollen sich die Aussteller vorstellen, für den Freitag wird für Online-Lesungen ermutigt,  am beliebten Messesamstag gehts um Lieblingsbücher und am Sonntag gibts eventuell sogar ein paar Gewinnspiele.
  • #Bücherhamstern (alternativ, bspw. auf Twitter: #buecherhamstern - So ihr habt euch mit Toilettenpapier und Nudeln eingedeckt? Fein! Fehlen noch Bücher! Unter dem Hashtag #Bücherhamstern stellen u.a. AutorInnen und Verlage die Frühjahrsnovitäten vor, die sie auch auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt hätten. Daher lohnt sich der Hashtag, besonders für Menschen, die sich gern auf der Buchmesse inspirieren lassen und gern neue Verlage, Bücher und Geschichten entdecken. Am besten helft ihr den Kleinverlagen, wenn ihr die Bücher direkt auf der Verlagshomepage kauft. Onlinebestellungen sind in der Regel auch ohne Kundenkonto möglich und der Versand ist auch in der Regel kostenfrei.
  • #livestattleipzig - Eine Reihe von Verlagen haben Live-Lesungen, Live-Gewinnspiele und Online-Signierstunden vom 12.-15. März 2020 von 10-18 Uhr geplant. Erfahren habe ich davon durch den Instagram Beitrag des Talawah-Verlags. Dort findet ihr auch einen Zeitplan und die teilnehmenden Verlage Hier gelangt ihr zum Livestream von #livestattleipzig
  • #LBMAlternative - Die Mini Queer Book Fair 2020 findet am 14.03.2020 im ibis Hotel City (Reichsstraße 17, Leipzig) statt. In der verlinkten öffentlichen Facebook-Gruppe findet ihr die teilnehmenden Verlage und welche Lesungen trotzdem stattfinden.
  • Unter dem Titel "Kreative Aktionen zum Ausgleich" listet das Börsenblatt zahlreiche Aktionen von Publikumsverlagen, Buchhandlungen und Indie-Verlagen auf.
  • wird fortgeführt - schreibt mir ruhig eine E-Mail, wenn hier noch Aktionen fehlen. 

Lesungen, die trotzdem stattfinden:


Weitere Hashtags - Schaut darunter einfach auf Facebook, Twitter und Instagram vorbei. Vieles könnt ihr auch sehen, wenn ihr nicht angemeldet seid. Die verlinkten Instagrambeiträge könnt ihr euch auch am PC ansehen, dafür müsst ihr die App nicht auf eurem Handy haben.
  • #leidernichtLeipzig
  • #rettetdieBuchbranche 
  • #buchmessevorort
  • #lesenstattleipzig
  • #lbmzuhause
  • #trostbuchmesse - für Buchaktionen, Verlosungen, etc.

Wenn ihr noch weitere Ideen habt, oder Aktionen plant, oder zukünftige Lesungstermine mitteilen wollt, schreibt mir gern ein Kommentar oder eine E-Mail, dann ergänze ich es sehr gern in meiner Liste.

Außerdem plane ich eine Auflistung von kleinen Verlagen, die einen eigenen Shop haben bzw. von Buchhandlungen, die Indie-Verlage unterstützen und deren Bücher im Sortiment haben.

Wie geht ihr mit der Absage der Buchmesse um? 
Seid ihr selbst betroffen, als BesucherInnen ode VerlegerInnen?

Kommentare:

  1. Ein sehr interessanter Blick hinter die Kulissen, danke dafür! Vieles davon war mir bisher nicht bekannt. Ich werde, wenn sie denn stattfindet, im Herbst zum ersten Mal an der Buchmesse in Frankfurt teilnehmen.
    Auf deine Indie-Verlags-Übersicht freu ich mich schon :)

    Liebe Grüße,
    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kati,
      die FBM ist riesig. Als Ausstellerin hab ich es kaum in eine andere Halle geschafft. Ich wünsche dir für Oktober viel Spaß in Frankfurt. Bis dahin habe ich hier einige interessante Aktionen von Verlagen und Bloggern verlinkt, um auf die Novitäten aufmerksam zu machen.
      Die Übersicht der Indie-Verlage wird ein neuer Blogbeitrag. Das würde hier den Rahmen sprengen.
      LG Myri

      Löschen
  2. Vielen Dank für den informativen Post.
    Ein Leben ohne Bücher und der Bummel durch die Buchhandlung vor Ort wäre für mich nicht vorstellbar.
    Liebe Grüße von
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,
      ich habe meinen Beitrag noch ergänzt. Vielleicht ist ne spannende Aktion für dich dabei. :) Einige Buchhandlungen planen auch kleine Aktionen vor Ort, vielleicht ist deine Stammbuchhandlung auch darunter.
      LG Myri

      Löschen

Für die Kommentarfunktion auf diesem Blog werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie in die Datenspeicherung ein.