Samstag, 30. September 2017

TwoTickets: Erfahrungsbericht und Gewinnspiel*

"Die Stadt ist draußen." - Mit diesem Slogan wirbt TwoTickets, ein Portal für Kulturentdecker, deutschlandweit. Ich durfte das Angebot drei Monate lang testen und hab sogar als Leipzig-Kennerin neue Seiten meiner Wahlheimat entdeckt. Und weil teilen Freude macht, darf ich 3 Premium-Mitgliedschaften für je drei Monate an meine lieben BlogleserInnen verlosen.

TwoTickets - Die Stadt ist draußen.                                                                                                                        Foto: TwoTickets

Anzeige

Mittwoch, 27. September 2017

"Frau Lehrerin, ich schreibe ihnen später per Instagram." - Ein Interview mit Autorin Crissy Catella

Wenn ich meiner Nichte oder meinem Neffen ein Buch schenke, werde ich von beiden komisch angeschaut. Dass ich es trotzdem getan habe und weiterhin tun werde, liegt an meiner Auffassung, dass Bücher wundervoll sind.  In Zeiten von Instagram und YouTube scheinen Bücher aber leider nicht mehr das richtige Medium zu sein, um junge Menschen zu erreichen bzw. hinterm Handy hervorzulocken. Gelesen wird, wenn überhaupt, nur die Pflichtlektüre in der Schule. Wie wäre es aber, wenn Bücher plötzlich wieder cool und angesagt wären? Kann man Lesen gerade durch Instagram, YouTube und dem Internet im Allgemeinen wieder zum Trend werden lassen? Und welche Rolle können dabei Lehrerinnen und Autorinnen spielen? Darüber habe ich mit Jugendbuch Autorin Crissy Catella aus Niederösterreich gesprochen.

Autorin Crissy Catella                                                                                                                                                         Foto: privat

Sonntag, 17. September 2017

Einen Monat als "Vollzeit"-Bloggerin

Kaum zu glauben, dass es bereits fünf Jahre her ist, als ich zum ersten Mal auf Veröffentlichen klickte. Im August 2012 startete ich meinen Blog Namida Magazin. In den folgenden Jahren hatte ich eigentlich nie viel Zeit fürs Bloggen. Ich studierte neben dem Beruf und schrieb meine Reiseberichte am einzig verbliebenen freien Tag. Umso mehr freute ich mich, dass ich diesen März testen konnte, wie das Leben als "Vollzeit-Bloggerin" sein könnte und so nahm ich an verschiedenen Events, Veranstaltungen und Messen teil. Das Glück währte nicht lang, da ich im April bereits einen neuen Job fand und mein Blog seitdem wieder die Rolle eines wichtigen Hobbys einnimmt. Meine Erfahrungen und Schlussfolgerungen aus meinem spannenden Monat als Vollzeit-Bloggerin habe ich jedoch - mit einigem zeitlichen Abstand - in diesem Blogbeitrag zusammengetragen.


Donnerstag, 17. August 2017

Elektroauto – Bloß eine Modeerscheinung oder die Mobilität der Zukunft

Schaut man sich die öffentliche Meinung an, könnte man auf die Idee kommen, die klassischen Hersteller hätten diesen Trend komplett verschlafen und würden von dem Newcomer Tesla überrollt. Die Aktie stürmt von einem Gipfel zum Nächsten. Menschen stehen Schlange um Geld für eine Autoreservierung anzuzahlen. Die Skandale über rußende Benzin-Direkteinspritzer und Schummel-Diesel tun ihr Übriges.

Ein Gastbeitrag von Sebastian Golla 

Sonntag, 13. August 2017

Schöne Wanderung auf die Schneekoppe im Riesengebirge

Wie unterschiedlich Sebastian und ich sind, zeigt sich durchaus auch auf welche Weise wir unsere nächsten Reiseziele finden. Basti ruft Google Maps auf und sucht nach "grünen Flecken" auf der Landkarte, bspw. nach Nationalparks. Ich entdecke neue Reiseziele in Magazinen, in Reiseberichten anderer Blogger oder durch Empfehlungen von Postcrosserinnen. Kürzlich bekam ich eine Postkarte aus Polen und fragte nach schönen Wandergegenden in der Nähe der deutschen Grenze. Zwei Orte fielen u.a. Jelenia Góra und Karpacz. Und wie der Zufall es will: Karpacz liegt genau neben dem grünen Fleck den Sebastian auserkoren hatte. 


Montag, 31. Juli 2017

Rezension: Ildathach. Jenseits des Vergessens von Amanda Koch*



„Doch der raue Wind der Irischen See trug die Worte meines Vaters hinter mir her, die er erst vor wenigen Augenblicken mit gebrochener Stimme an mich gerichtet hatte.“

Étaín erfährt vom rätselhaften und plötzlichen Tod ihrer Mutter und muss nach und nach erkennen, dass ihre Mutter Caena viele Geheimnisse hinterließ. Geheimnisse, die nicht von dieser Welt stammen. Steckt mehr hinter den keltischen Mythen als wir wahrhaben wollen?
Étaíns Wolf folgt ihr als Beschützer auf Schritt und Tritt und ist nach dem Berg Snaefall benannt. Eine wirklich schöne Metapher – der Wolf gibt ihr Kraft und Halt wie ein großer Berg. Aber woher kam das Tier urplötzlich?

Anzeige 
 

Donnerstag, 27. Juli 2017

Meine Erinnerungen an das Jahrhunderthochwasser 1997 im Oderbruch

Die aktuellen Videos und Fotos in der Presse erinnern mich sehr stark an 1997. In dem Jahr als ich 10 Jahre alt wurde, war auch das Jahrhunderthochwasser im Oderbruch - jene Region in der ich behütet aufgewachsen bin. Durch starke Regenfälle trat die Oder in Südpolen und Tschechien über die Ufer und schließlich erreichte das Hochwasser Mitte Juli auch Brandenburg. Die Gefahr von Deichbrüchen wuchs von Tag zu Tag und erste Dörfer und Siedlungen wurden evakuiert.

Oder bei Hohenwutzen - hier drohte 1997 der Deich zu brechen