Dienstag, 29. Januar 2019

Hotel Astoria - Das einst nobelste Wahrzeichen Leipzigs wird endlich restauriert

Seit 2007, solange lebe ich schon in Leipzig, hat sich eine Menge getan. In der Stadt wird stets und ständig gebaut, restauriert und umgeleitet. Ich habe manchmal das Gefühl, dass für jede fertige Baustelle über Nacht drei neue aus dem Boden gestampft werden. Und trotzdem gibt es ganze Straßenzüge, wo sich verfallenes an verfallenes Haus reiht, wie Perlen auf einer Schnur. Inmitten des Leipziger Zentrums, direkt neben dem Hauptbahnhof, ruhte das alte Hotel Astoria seit einigen Jahrzehnten im Dornröschenschlaf und wird nun endlich wachgeküsst. Als wir Neujahr 2019 durch Leipzig fuhren, sahen wir ein Baugerüst am Hotel Astoria. Die Bauarbeiten sind im vollen Gange.

Dieses Fotos wurde am 29. Januar 2019 aufgenommen.

Dieses Fotos stammt von 2015.

Anfang Mai 2018 stellte der (neue) Investor im Leipziger Rathaus seine Pläne zur Sanierung vor. Stefan Zander war als Vertreter der Eigner Intown Property Management mit Roland Wolff vom ausführenden Berliner Architekturbüro Wolff anwesend. Eine denkmalgerechte Sanierung wird angestrebt. Zunächst muss jedoch das Wasser im Untergeschoss abgepumpt und einsturzgefährdete Seitenflügel abgerissen werden. Die Bauarbeiten haben im Herbst 2018 begonnen und die Wiedereröffnung des Hotels ist für Ende 2020 geplant. Dann soll das Hotel Astoria mit 250 Zimmern als Konferenzhotel mit 5 Ballsälen für ca. 1000 Gäste, mehreren Restaurants und einer Skybar seine Pforten für Gäste öffnen.

Fortschritt der Baumaßnahmen Ende Januar 2019


Als ich Ende Januar 2019 einmal um das Hotel lief, konnte ich nicht viel sehen, da das gesamte Areal von einem hohen Baugerüst umgeben ist. Auf der Rückseite der Baustelle sind aber 2 Bullaugen in den Bauzaun geschnitten und mit Plexiglas versehen worden. Daher konnte ich erkennen, dass Teile des Hinterhauses bereits abgerissen wurden. Hier ein paar Fotos:

Bauzaun an der Straße zum Zoo. Es gibt einen Weg für Fußgänger und Radfahrer.

Durch diese 2 Bullaugen kann man auf die Baustelle blicken und sieht, dass bereits Seitenflügel abgerissen wurden.

Und so sieht dann der Blick durch die Bullaugen aus.

An der, dem Bahnhof zugewandten, Seite steht diese Hinweistafel.

Das Baustellen-Update wird hier fortgesetzt, sobald ich etwas Neues berichten kann.

 

Die Geschichte des Hotels Astoria


Das Hotel wurde erstmals vor über 100 Jahren im Dezember 1915 eröffnet und galt als das erste Grandhotel Leipzigs. Im zweiten Weltkrieg wurde es so schwer beschädigt, dass der Süd- und Westflügel komplett neu aufgebaut werden mussten. Erst in den 1970er Jahren wurde es von den neuen Betreibern komplett renoviert. Zu DDR-Zeiten war es eines der schönsten und luxuriösesten Hotels, in dem hauptsächlich Staats- und Messegäste sowie viele Prominente abstiegen. Einige Jahre nach dem Mauerfall wurde es dann endgültig geschlossen. 2006 kaufte es eine amerikanische Investmentbank im Paket mit den Hotels "The Westin" und "Radisson". Angeblich suchte der Besitzer Blackstone nach zahlungswilligen Investoren. Leipziger Lokalpolitikern zufolge herrsche kein guter Draht zu dem US-amerikanischen Investor.

Hinweis: Dieser Beitrag stammt ursprünglich aus 2015 und war ein Beitrag für eine Fotoparade.

Früher der Vorplatz eines Luxus Hotels - heute Parkplatz  (Foto aus 2015)

(Foto aus 2015)

(Foto aus 2015)
frühere Eingangsbereich - direkt gegenüber dem Hauptbahnhof (Foto aus 2015)

Kommentare:

  1. Das Hotel kenne ich auch^^. bzw das Gebäude..
    Nun, liegt auch daran, dass ich oft in Leipzig bin.
    Ich finde es immer wieder schade, wenn Häuser einfach nur leer stehen und ständig neue gebaut werden.
    Da sollte es doch endlich mal ein Gesetz für geben. Ich meine, es bringt doch keinem was, wenn 100te nein sogar 1000te Häuser leer stehen. Das sieht nicht nur nicht schön aus, sondern ist auch um die Häuser sehr schade...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Es ist so schade, dass viele alte Prachtbauten verfallen und dafür Gebäude von der "Stange" aus dem Boden gestampft werden… Das Hotel bietet so viel Potential für tolle Ideen - aber vermutlich hat das Grundstück mehr Wert als das Haus.
    Liebe Grüße
    Heike @Björklunda

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Bilder und Eindrücke hast du mitgebracht!

    AntwortenLöschen
  4. Das ist leider Normalzustand der heutigen Gesellschaft,
    einen hässlichen Neubau hin"pflocken" statt tolles altes zu erhalten.
    Genauso schlimm ist allerdings das gerade solche alten Prachtbauten imme rmehr in die Hände ausländischer Investoren fallen und es dadurch zu 98% wirklich nur ums reine "ausschlachten" geht.
    Läuft es dann nicht mehr wird es dem Verfall überlassen und am Ende muss den Abriss der Steuerzahler zahlen weil es Einsturzgefährdet ist und der Investor kann in Ruhe etwas Neues dorthin bauen.

    Mehrfach passiert in Deutschland und woanders...schade

    Aber tolle Bilder, sicherlich auch spannend das von Innen mal zu betrachten.

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Irgendwie eine traurige Geschichte, obwohl es theoretisch nur ein Haus ist.
    Das gleiche denke ich auch über Expo Plazas wie zB in Hannover. Gebäude, die nicht genutzt werden, obwohl sie so besonders und irgendwie auch perfekt wären.
    Ich kann mir richtig vorstellen, wie luxuriös das Hotel einmal gewesen sein muss!

    Lieben Gruß ♥

    AntwortenLöschen
  6. Schon irgendwie traurig wenn alte Gebäude nutzlos verfallen. Vielleicht die Chance coole Projekte zu verwirklichen. Allerdings fehlt den Leuten mit guten Ideen oft das Geld für solche Vorhaben.
    Ein Blick ins Innere hätte mich auch mal interessiert ;)
    liebe Grüße Nils

    AntwortenLöschen

Für die Kommentarfunktion auf diesem Blog werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert. Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie in die Datenspeicherung ein.